Big Book Issues

21 August 2016 | 1 Kommentar
"Warum ist es nur so groß!" Ja, den Gedanken habe ich auch sehr, sehr oft und lege dann das Buch wieder zurück ins Regal. Ein bisschen wehmütig und traurig vielleicht, aber ich lasse es zurück, da kann es so laut jammern und weinen wie es will. Da bin ich hart! Ich gebe zu, ich habe Probleme mit dicken Büchern. Dieses "I like big books and I cannot lie" (aaahhhh, Ohrwurm!) trifft auf mich nicht zu und wird es auch nicht so schnell. Wenn ich dicke Dinger sehe, möchte ich eher schreiend davonrennen und mich verstecken. Wenn Freunde mir solche empfehlen, setze ich mein Psychopathengrinsen auf und versuche irgendwie unaufällig zu verschwinden. Gibt ja Leute, die stehen auf so richtig pralles Zeug, so kranke Existenzen halt (die man trotzdem lieb hat), aber ich gehöre da nicht dazu.

Harry Potter and the Cursed Child

18 August 2016 | 6 Kommentare
Das ist keine Rezension im üblichen Sinne, sondern eher eine Sammlung an Gedanken zum Theaterstück. Man sollte also dieses kennen. Dementsprechend gibt es jede Menge Spoiler, also wer sich das Theaterstück bzw. das Skript nicht verderben will, hört jetzt besser auf zu lesen.

Lange musste man warten und man dachte, es würde nie wahr werden. Besser gesagt, eigentlich hat man damit gar nicht gerechnet. Harry Potter hat eine Fortsetzung mit "Harry Potter and the Cursed Child": ein Theaterstück, basierend auf der Grundidee von J K Rowling und geschrieben von Jack Thorne und John Tiffany. Die Geschichte knüpft 22 Jahre nach dem Ende des 7. Bandes der Saga an. In der Hauptrolle sind diesmal nicht Harry und die üblichen Verdächtigen, sondern sein Sohn Albus und sein Freund Scorpius und ist dadurch autonom.
Die Geschichte fühlt sich ab Beginn des 1. Aktes wie ein Nach-Hause-kommen an. All die geliebten Charaktere wieder zu "sehen" lässt einen schon das Herz weich werden und doch ist man erstmal überrascht, was aus den damaligen noch Jugendlichen und jungen Erwachsenen geworden ist. Und staunt nicht schlecht. Aber fangen wir der Reihe nach an.

Rezension: More Than This von Patrick Ness

10 August 2016 | Kommentieren

Das Leben nach dem Tod

Verzweifelt und vom Gefühl allein gelassen zu sein sieht Seth nur einen Ausweg und wirft sich ins Wasser. Doch statt vollständiger Dunkelheit, erwacht er wieder. Nackt und an einem Ort, der ihm seltsam bekannt vorkommt. Aber sollte er nicht eigentlich tot sein? Ist das die Hölle? Das Fegefeuer? Wo ist er hier gelandet?
Es ist das Haus in dem er aufgewachsen ist, in dem er aufwacht. Das Haus in England, von dem sie weggezogen sind. Warum ist er ausgerechnet hier wieder? Die Straßen sind leergefegt, kein Verkehr, kein Leben. Niemand mehr hier, außer er selbst. Ist das nur die Wartestelle vor dem eigentlichen Tod? Oder liegt dahinter mehr?

Irgendwann sind die Prüfungen vorbei

08 August 2016 | 1 Kommentar
Da sitze ich da, die Sonne scheint durch das Fenster und der strahlendblaue Himmel lächelt einen an. Ein Eis wäre ganz lecker, vielleicht fahr ich mal wieder zu einer Freundin. Ich war schon länger nicht mehr am See, auch wenn ich wahrscheinlich das T-Shirt nicht ablegen könnte. Aber See, zumindest ein paar Zigaretten und ein Radler. Das muss doch gehen. Und dann dreht man sich von der Natur und der Sonne weg und da ist nur noch ein Stapel Papier, abgenutzte Stifte, voller Wut und Verzweiflung durch den Raum geworden. Da klebt ein wenig Blut auf der Tischplatte, am Seitenrand des Gesetzesbuches geschnitten, gestern noch. Zu faul zum Wegputzen. Sieht eh keiner. Daneben ein paar Runde Kreise, Kaffeekreise, die fast schon eine Art Olympiazeichen bildeten. Ein kleine Olympiade des Bulimielernens. Wer mehr in sein Hirn pressen kann, ohne dass der Kopf explodiert, hat gewonnen.

Bookish Bites: Vegane Schokomuffins

09 Juni 2016 | Kommentieren
"Backst du wieder mal???", fragte mich eine Kommilitonin. Sie kam schon in den Genuss von Schoko-Cookies, die sie begeisterten. Nicht nur hat sie gleich mal mehrere verputzt, sondern war dann ganz selig. Und wenn man mich schon so lieb bietet, setz ich mich an den Herd. Aber statt einfach nur stur den normale Muffins zu backen, wollte ich das gleich mal mit etwas verbinden.
Seit kurzem interessiere ich mich für vegane Küche, zwar bin ich selbst kein Veganer und auch kein Vegetarier, aber es ist immer schön seinen Horizont zu erweitern. Außerdem gibt es durchaus auch Freunde, die laktoseintolerant sind oder Eier nicht vertragen oder andere Lebensmittel nicht ganz so aushalten und danach erstmal die Götter der Keramik anbeten müssen oder schlimmere Schmerzen haben als so mancher bei der Menstruation. Intoleranzen sind kein Spaß, egal ob das jetzt Politik oder Essen betrifft.