Rezension: Totenmädchen von Mary Hooper

27 Juli 2011 |

Zum Buch

Originaltitel: Newes from the Dead
Verlag: cbj
Format: Taschenbuch
Seiten: 320
ISBN 978-3-570-40072-2
Preis: 7,99 €

Tot oder nicht tot,
dass ist hier die Frage...

Anne Green ist Dienstmädchen bei Sir Thomas Reade, ein bekannter Friedensrichter. Von dessen Neffen Geoffrey, der das gesamte Erbe von Sir Thomas erwarten kann, wird sie, unter falschen Vorwand, von ihm verführt. Sie muss ihre Liebe zum Schmidt John Taylor aufgeben und wird von Master Geoffrey schwanger. Bei den Versuchen ihren Bastard loszuwerden, scheitert zu und bringt schlussendliche Fehlgeburt zur Welt. Doch diese Fehlgeburt ist gleichzeitig ihr Todesurteil. Sie wird verdächtigt ihr Kind getötet zu haben und wird erhängt. Unschuld. Doch bei der Sezierung ihres Leichnams erkennen die Medeziner und Studenten Lebenszeichen. Ihre Augenlider flattern kurz und die Menschen rund um den Sezierungstisch rätseln, ob Anne Green wirklich tot ist oder nicht. Hat sie eventuell überlebt und wurde von Gott selbst wieder ins Leben gerufen? Ist damit ihre Unschuld festgestellt?

Totenmädchen ist ein interessanter historischer Roman, der auf eine wahre Geschichte aufbaut. Die Geschichte wechselt immer wieder ihre Perspektiven. Wir haben einmal Anne Green, die ich Ich-Form ihre Geschichte bis zum Tod erzählt und sie um sich herum nur noch Dunkelheit sieht und hat anderseits die Szenen rund um die Sezierung aus der Sicht von Robert, einen stotternden Studenten. Dieser Perspektivenwechsel schadet dem Buch keineswegs, er erzeugt Spannung, man taucht immer mehr in die Welt von Anne ein. Möchte am Liebsten selber für ihre Unschuld kämpfen und ihr aus ihrer Situation helfen. Man fühlt mit ihr mit und wünscht sich nicht diesen Ausgang dieser Geschichte. Was mir sehr gefallen hat, war die Tatsache, dass zu gewissen Begriffen Worterklärungen und Erläuterungen zu geschichtlichen Ereignissen gemacht werden. Mir hat es ungemein geholfen, die Stimmung und Atmosphäre, wie auch die damit verbunden Moralvorstellungen, mir besser vorstellen zu können. So können auch die Leute, die damaligen Verhältnisse verstehen und einordnen, auch wenn sie nicht sehr geschichtlich bewandert sind.

Fazit

Der Roman Totenmädchen ist ein interessanter Blick in die damalige Zeit und bietet eine spannende Geschichte, die auf wahren Ereignissen ihr Fundament hat. Ein insgesamter wirklich gelunger historischer Roman, der auch mit Hintergrundwissen aufwartet.

★★★★☆

Kommentare:

  1. Das Buch klingt echt ganz toll. Muss ich auch haben. Schöne Rezension. Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch habe ich letztens auch gelesen und ich fands super! Ich werde aufjedenfall bald mehr von Mary Hooper lesen :)
    Liebe Grüße,
    Belle

    AntwortenLöschen