Rezension: Die Mutter von Brett McBean

18 September 2011 |

Zum Buch

Originaltitel: The Mother
Verlag: Festa
Format: Taschenbuch
Seiten: 368
ISBN-13: 978-3865520937
Preis: 13,95 €

Die Straße ist ein seltsamer Ort

Auf dem Highway sucht eine Mutter verzweifelt den Mörder ihrer Tochter. Dabei trampt sie, um sich die Leute ansehen zu können, die Straßen rauf und runter. Ihr einziger Hinweis: Ein Tattoo mit dem Schriftzug "Stirb Mutter". Die Gestalten, die ihr dabei begegnen scheinen teilweise schlimmer zu sein, als der Killer, der ihre Tochter auf dem Gewissen hat. Verschiedene Menschen begegnet man zwischen aufrichtigen Gestalten bis zwielichten Wesen bis zu absoluten kranken Individuen, die der "Mutter" einiges abverlangen. Sie wechselt dabei ihren Namen und immer mehr nagt die nicht zu enden scheinende Suche nach dem Mörder an ihrer Persönlichkeit.

Dieser Psychothriller ist wirklich atemberaubend, nicht nur aufgrund seiner Machart, sondern auch durch die Abgründe in die uns der Autor hinabführt. Zwischen Perversionen und Ekel, wie einer Melancholie wird der Leser verschiedenen Personen nahe geführt. Dabei bekommen wir nur anhand eines Briefes, der von der "Mutter" verfasst wurde, ihr wahres Wesen zu Gesicht. Jedes Kapitel ist aus der Sicht des jeweiligen Fahrers, der die Frau am Straßenrand mitnimmt, die versucht den Mörder ihrer Tochter zu finden. Die Art die Geschichte zu erzählen war für mich neu und sehr ansprechend. Vor allem gelingt es dem Autor die jeweiligen Charaktere, trotz ihres kurzen Auftretens, realistisch und sehr unterschiedlich zu zeichnen, so dass keiner der Personen im Buch jeweils blass wirkt. Sie haben alle ihre Macken und ihre Ängste, sind mal nett, mal in die komplett andere Richtung und man merkt welche schrecklichen Persönlichkeiten in unserer Welt lauern. Die Sprache wechselt zwischen derb bis fast schon philosophisch je nach dem jeweiligen Perspektivträger des Kapitels. Damit ist jedes Kapitel anders und es bleibt spannend bis zum Ende des Romans. Man möchte wissen, ob sie es schafft ihn zu finden, ob sie an ihren Kummer, an die Grausamkeiten die ihr auf der Straße begegnet, zerbrechen wird oder stark bleibt und ihre Gerechtigkeit erlangt. In dieser depressiven Welt wird man immer mehr hineingezogen, trampt an der Seite dieser Frau und geht mit ihr diesen grauenvollen Lebensweg. Oft ist es wie ein Marsch durch die Hölle. Man hofft für sie, dass alles gut wird, sie endlich ihre Gerechtigkeit erlangt, sie von dem Highway verschwinden kann und wieder Leben in sie eingehaucht wird.
Jeder Charakter ist wichtig für das Buch. Alles wird in kleinen Details miteinander verbunden und verdichtet sich zu einem Netz aus dem der Leser nicht mehr herauskommt, wie auch aus dem die Protagonistin keinen Ausweg mehr zu finden scheint. Als Leser ist man überrascht über die Stärke dieser Frau, entsetzt über die Dinge, die sie erleben muss und geschockt von den finsteren Gestalten die unsere Welt bevölkern. Dieser Psychothriller hat einfach alles, was ein solcher braucht: Endlose Spannung, eine toll gestaltete Geschichte, überzeugende Charaktere und ein Ende, mit dem man nicht rechnet. Denn das Ende dieses Buches ist absolut überraschend und lässt dem Leser mit einen schallen Beigeschmack zurück und ist trotzdem alles andere als unbefriedigend, sondern einfach passend und überwältigend.

Fazit

Die Straße ist ein seltsamer Ort und bringt dunkle Gestalten ans Licht. Brett McBean hat hier einen Psychothriller hingelegt der seinesgleichen sucht. Das volle Paket wird geboten mit einer interssanten und orginellen Erzählstruktur und einem Ende, das überrascht. Absolute Empfehlung für alle (Psycho-)Thrillerfans, denen es nichts ausmacht, dass es eventuell mal härter zur Sache gehen kann.

★★★★★

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch nicht ganz so toll, aber die Rezension ist klasse :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das kommt jetzt vielleicht spät, aber dennoch ein großes Lob an die Rezension. Ich werd das Buch jetzt ebenfalls lesen und hab deswegen ein wenig nach Meinungen gestöbert und bin dann direkt auf deine Rezi aufmerksam geworden. Sehr toll geschrieben und ich hoffe, mir gefällt es genauso gut wie dir. ;)
    Grüße, Petzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich für dich auch! Und danke für die lieben Worte... obwohl die Rezension wohl heute anders klingen würde :D Sei ist doch schon fast ein ganzes Jahr her und mein Rezensionstil hat sich verfeinert und verbessert.
      Und schön, dass sie immernoch ankommt ;) Viel Spaß mit dem Buch!

      Löschen