Rezension: P.S. Ich töte dich von Sebastian Fitzek (Hg.)

13 Januar 2012 |

Zum Buch

Verlag: Droemer
Format: Gebunden
Seiten: 272
ISBN-13: 978-3426198971
Preis: 14,99 €

13 Autoren, 13 Thriller, 13mal Hochspannung

13, die Zahl des Unglücks und die Anzahl der Autoren und Kurzthriller in dieser Kurzgeschichtensammlung. Jede ist auf ihre Art anders und einzigartig und streifen unterschiedliche Gebiete des Thrillergenres. Manchmal geht es mehr in den Horror, dann wieder in den Psychothriller um dann doch wieder eher kriminologisch und analytisch zu werden. Eine Anthologie, wo jeder Leser eine Geschichte nach seinem Geschmack findet und neue Autoren für sich entdecken kann. Dabei stammen die Autoren aus allen Herren Ländern. Norwegen, Schweden, Großbritannien, Amerika, Deutschland vertreten durch, in deutschen Gefilden, eher unbekanntere Autoren wie auch Stars der weltweiten Literaturszene wie Jilliane Hoffman, Markus Heitz, Thomas Thiemeyer und Steve Mosby.

Bei den Kurzgeschichten gibt es keinen einzigen Totalausfall und alle sind auf hohem Niveau, mal ruhig und schleichend kommen sie daher und überraschen mit ihrer Intensität, mal sind sie psychologisch tief und verblüffen mit ihrer Ende, mal sind sie wie ein klassische Krimigeschichte aufgebaut, mal unglaublich rasend und vor allem eins: Oft bitterböse und eiskalt in ihrer Gewalt. Perfider als so mancher Thriller, den man des Nächtens gelesen hat.
Die Vielfalt ist groß, so dass man bei so mancher Geschichte die letzte Seite umblättert und oft sie weitererzählt zu bekommen. Man sagt: Am Schwierigsten ist die Kurzgeschichte zu schreiben. Und hier habe alle dreizehn Autoren es hervorragend gemeistert. Sie haben Kurzgeschichten geschrieben, die das Herz zum Stocken und zum Rasen bringt.
Das Gimmick mit der graphologischen Analyse der Handschriften der Autoren ist witzig und man erfährt, was die Schrift eines Menschen aussagen kann. Es ist interessant, was hinter einem Autor eventuell in der Persönlichkeit steckt, gedeutet und ermittelt nur durch seine Schriftprobe.

Fazit

„P.S. ich töte dich“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten wie man sie sich wünscht. Unbekannte wie hochkarätige Autoren sind vertreten und bilden zusammen ein Buch, welches Spannung und Unterhaltung bietet. Eine Leseempfehlung für alle Fans der Autoren und für Liebhaber von spannenden Kurzgeschichten.

★★★★☆

Kommentare:

  1. Ach Gott ja...das steht schon ewiglich auf meiner Wunschliste und wird da auch nicht von verschwinden.
    So wie Du das beschreibst, ist es wirklich haargenau mein Beuteschema!
    Danke für die schöne Rezi!
    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  2. Dank deiner Rezension weiß ich jetzt,was ich meiner Freundin zum Geburtstag schenke :)
    Dankeschön!
    LG

    AntwortenLöschen