Vorstellung: Unabhängige, spamfreie Blogger

10 Juli 2012 |

Welcher Blog träumt nicht von vielen Lesern? Aber wenn die Leser nur den Blog verfolgen um für ihre eigene Sache zu werben, geht der Sinn eines Lesers verloren.
Doch gerade solche Vorfälle finden sich in der Bloggerwelt immer häufiger und werden zahlreicher. Blogs wachsen in die Höhe, weil sie mit ihrer Promotion und Kommentartaktik schnell auf ihren Blog aufmerksam machen. Aber das sie als Sprungbrett andere Blogs zuspammen, kann nicht verantwortet werden. Denn Spam ist alles andere als angenehm.
Wem gefallen denn schon die Spammails, die man im virtuellen Postfach hat? Oder wem gefallen die Flugblätter im Briefkasten? Keinen.

Wer sieht schon gerne Kommentare unter seinen mit Mühe geschriebenen Post wie 

"Toller Blog! Bin Leser geworden. Schau doch mal auch bei mir vorbei: *URL einsetzen*"

oder

"Dein Blog ist schön, bin gleich regelmäßiger Leser geworden. Schau doch mal bei mir vorbei: *URL einsetzen*"

Dass die Kommentare sich niemals auf den eigentlichen Post beziehen, in Wortwahl und Struktur sich gleichen und streckenweise mit den gleichen Rechtschreibfehlern sich auf zahlreichen anderen Blogs finden, lassen auf gewisse Absichten schließen...

Als Blogbetreiber weiß man irgendwann wie unehrlich es ist. Aber die Frustration bleibt und darum gibt es die Initiative "Unabhängige, spamfreie Blogger".

Wofür steht die Intiative:
  • Wir stehen zu ehrlichen und unabhängigen Rezensionen
  • repräsentieren Blogs, die nicht zum Großteil aus Rezensionsexemplaren bestehen,
    da wir viele unsere Bücher noch selbst kaufen
  • haben es nicht nötig uns "Leser" durch Spammerei zu beschaffen

Wer sind wir?
Nikki von "MoiMee"
und meine Wenigkeit


Wer sich davon angesprochen fühlt, darf sich gerne beteiligen.

Weitere Infomrationen unter
Unabhängige, spamfreie Blogger


Wer die Initiative unterstützen will, kann sich diesen Banner mitnehmen

Wenn der Banner zu groß oder zu klein ist, kann im Code unter "width" die Größe ändern


Kommentare:

  1. Könnte ich bloß auch solche Banner entwerfen *grummel*
    Die Idee finde ich super, denn solche Kommentare sind in letzter Zeit echt häufig geworden und irgendwie hört man von diesen Lesern nie wieder was, höchstens bei Gewinnspielen^^
    Ich kopiere das dann mal bei mir ein *sucht Platz auf der Sidebar xD*

    AntwortenLöschen
  2. Eine richtig tolle Idee :-)
    Werde ich gleich mal bei mir mit aufnehmen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin dabei !!!! Großartig...

    Grad vor wenigen Tagen wieder total genervt von solchen Kommentaren...
    "Schöner Blog..ich bin jetzt Leserin.. schau doch mal bei mir.. blablabalaaaa"... grmpff... wird gleich eingefügt :))

    AntwortenLöschen
  4. Ich find sowas immer traurig.. Besonders nervt es mich auch, wenn unter dem Beitrag ein Kommentar steht, der nichts damit zu tun hat, wie "Stimm doch bitte bei meiner Umfrage mit ab *link*" oder ähnliches. Da freut man sich erst über Kommentare zu einem Beitrag, mit dem man sich sehr viel Mühe gegeben hat und dann sowas..

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee gefällt mir. Ich habe laut GfC derzeit 129 Leser auf meinem Blog. Davon kann ich die die meinen Blog wirklich verfolgen, also auch meine Beiträge kommentieren an den Händen abzählen. Aber über die wenigen freu ich mich wesentlich mehr, als über die Zahl in der Liste.

    AntwortenLöschen
  6. Eine wirklich tolle Idee! Da mache ich sofort mit!

    LG, Sylvia

    AntwortenLöschen
  7. Ich freue mich wirklich, dass ihr alle mitmacht! Und uns helft die Initiative unter die Leute zu bringen ;) Wirklich toll von euch. Da merkt man gleich, wer die wahren und passionierten Buchblogger unter uns sind! :D

    AntwortenLöschen
  8. Danke Sky für deine Unterstützung bzw. ich freue mich sehr, dich als Gründungsmitglied dabei zu haben :)!
    Und vielen Dank auch an all die anderen die sich uns nun anschließen <3

    AntwortenLöschen
  9. Großartige Idee, ich finde die Aktion sehr gut und vor allem nötig! Da bin ich doch sofort dabei und plaziere den Banner auch mal in der Sidebar.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  10. Oh endlich mal jemand der es ausspricht. Ich wollte es auch schon immer angesprochen haben, habe es aber vergessen. Bei mir auf dem Blog sind solche Kommentare auch sehr häufig zu finden. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich solche Kommentare geschrieben habe.

    Bin auch dabei und werde die Tage auch mal einen Post verfassen ;)

    Liebe Grüße, Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Würde uns wirklich freuen!

      Löschen
  11. Ich lösche diese Werbe-/Spamkommentare immer sofort, aber sie nehmen zu, das stimmt. Und den Ärger darüber liest man immer öfter.
    Darum meinen Beifall für Eure Aktion!

    AntwortenLöschen
  12. repräsentieren Blogs, die nicht zum Großteil aus Rezensionsexemplaren bestehen,

    - Ich weiß nicht, was an Rezi-Exemplaren schlimm sein soll. Die Verlage wissen inzwischen, dass ich keine Gefälligkeitsrezis schreibe, sind aber auch Profis genug, mir trotzdem welche zuzuschicken.

    Im Gegenteil, weil Kritik, was nicht gut gefallen hat ist für sie wichtig, um evtl. einen Autor / Reihe nicht mehr einzukaufen bzw. bestimmte Dinge im Lektorat zu verbessern.

    Es kann schließlich auch sein, dass ich etwas kritisiere, was jemand anderes sucht. Wenn ich z.B. ein Buch als zu lustig empfinde und jemand sucht gerade ein lustiges Buch, passt es doch wieder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nomoadensee,

      an Rezensionsexemplaren ist nichts schlimmes. Es kommt nur darauf an, wie man damit verfährt! Rezensionsexemplare sind mitunter auch eine Marketingstrategie (auf meinen Blog hab ich es schonmal erläutert)
      Daran ist nichts verkehrt. Wenn man aber Berge an Büchern bekommt, rezensiert und dann verschachert oder eben keine ehrlichen Rezensionsen schreibt, weil man meint, man bekommt noch mehr Rezensionenexemplare... darin liegt die Problematik. Ich selbst bekomme auch nicht wenig Rezensionsexemplare, aber wenn jemand als Neuzugänge ausschließlich von Verlagen gesponsort wird, ist der Ansatz des Blogs in meinen Augen aber fragwürdig.

      Beispiele dafür sind die ewigen Danksagungen, die übrigens kein Verlag haben will! Für sie, reicht es in der E-Mail, wo man seinen Nachweis mitschickt ;)

      Also damit ist nicht umbedingt gemeint, dass man sich von Rezensionsexemplaren distanziert, aber von Profithascherei mit solchen. Denn darin liegt weder der Sinn der Rezensionsexemplare, noch der Sinn eines Buchblogs.

      Löschen
    2. Entschuldigung, dann habe ich den Artikel falsch verstanden.

      Ich habe immer noch im Hinterkopf, wie jemand mal schrieb, dass Blogger ihre Seele für Exemplare verkaufen würden, was ich zu pauschal finde.


      Beispiele dafür sind die ewigen Danksagungen, die übrigens kein Verlag haben will! Für sie, reicht es in der E-Mail, wo man seinen Nachweis mitschickt ;)

      - Das mache ich aber auch, alleine schon, um dem Leser die Möglichkeit zu geben, die Rezi einzuordnen.

      Löschen
    3. Hmm ich schrieb bisher auch immer ein Dankeschön mit dazu, wenn ein Buch ein Reziexemplar war, das gehörte für mich einfach irgendwo zur Höflichkeit dazu, weil ich mich jedes Mal wenn ich ein Buch bekomme ehrlich freue. Es hatte keinen anderen Hintergedanken.
      Also sollte man sowas besser weglassen?

      Bei BdB beispielsweise steht auch grundsätzlich in der Mail, in der man mitgeteilt bekommt, dass man ausgewählt wurde drin, dass man die Seite und den Verlag in der Rezi mit verlinken soll.

      LG Andrea

      Löschen
    4. Wenn das BdB so ist... aber gut, ich weiß leider auch nicht ganz wie es bei BdB ist. BdB könnte es eventuell auch wollen, schon allein für ihren eigenen Werbezweck... und den Verlag verlinke ich ja indirekt auch (nur eben oben zu den Eckdaten des Buches) statt mit einen Bedankung.

      Allgemein (ich lass sie ja weg) muss man es auf jeden Fall nicht machen. Ich persönliche lasse sie weg aus zwei bestimmten Gründen:
      1. Soll mein Leser nicht meinen, meine Rezension wäre gekauft, weil ich bin auch ehrlich bin (hab auch schon ein Rezensionsexemplar verrissen)
      2. Auch um den Verdacht des Ausnutzens aus dem Weg zu gehen. Man hat schon allerhand miterlebt, nur weil man hin und wieder ein Rezensionsexemplar bekommt und das man von Lesern angemeckert wird, weil man es bekommen hat.

      Ich bedanke mich aber immer in der Mail für das Exemplar und damit auch beim Verlag selber... ich halte es bei mir wie in der allgemeinen Presse und geben eben nicht an, dass mir eine Leseexemplar vorgelegen hat.

      Löschen
    5. Bisher hatte ich 2 Bücher von BdB, da stand es jedes Mal in der Mail. Ich denke auch, dass das der eigenen Werbung dient, aber damit hab ich auch kein Problem. Da bekommt man auch grundsätzlich nur ein Buch und wird erst wieder freigegeben, wenn die Rezi online ist. Das find ich klasse, da ich oft den Eindruck habe, dass es Blogger gibt, die Freiexemplare gern horten.

      Ja ok, dass es falsch aufgefasst werden kann,so hab ich das bisher noch nie betrachtet.
      Meine Rezis sind auch grundsätzlich meine ehrlichen Eindrücke, völlig gleich, ob ich das Buch gekauft oder ertauscht habe oder ob es ein Rezensionsexemplar ist. Wenn mir ein Buch nicht gefällt, schreib ich das genauso wie wenn mir ein Buch gefällt, alles andere macht in meinen Augen auch keinen Sinn.

      Löschen
  13. Hallo,

    nun ich bin kein Blogger. Möchte mich in diese Diskussion, aber gerne als Leser mitein bringen. Bestimmte Bloggs besuchte ich regelmäßig. Aber als wirkliches Problem sehe ich es persönlich mitlerweile an das die Bloggs wie Pilze aus dem Boden schießen. Es gibt so viel und es werden immer mehr.

    Und jeder versucht sein Eckchen zu finden, was auch verständlich ist.

    Schade finde ich es, von den Verlagen, dass Reziexemplare nur an Blogger vergeben und so entsteht mitunter ein Überangebot an bestimmten Büchern und entsprechenden Rezis dazu. Denn jeder Blogger bekommt ein Buch und plötzlich macht jeder dazu klar auch eine Rezi.

    Klar, kann man auf manche Blogger als normaler Leser auch etwas neidisch werden, wenn es dann zu diesen "Guck-Mal-Aktionen" kommt , was ich diese Woche/diesen Monat von den Verlagen so bekommen habe.

    Ist aber auch ganz normal oder? Ich denke mir, auch hier gibt es ein Geben und Nehmen, denn manche wiederum geben ihre Exemplare dann für ihre Blogggewinnspiele wieder ab, was dann auch wieder O.K. so ist.

    Was die Ehrlichkeit mit den Rezis(kostenlose Bücher) angeht, muss das glaube ich, jeder mit seinem Gewissen abmachen, dass möchte ich hier einfach mal als Fakt ohne Wertung so aufstellen.

    Und letzt endlich hat es jeder Leser/in selber in Hand durch die Rezis, ob er sich zu einem Kauf des Buches entschließen kann oder nicht.

    LG..karin...

    AntwortenLöschen