Zerrissene Seiten: Erotische Revolution

05 August 2012 |

Christian Grey und Anastasia Steele, die wohl momentan beliebtesten Romanfiguren auf der Erde und gleichzeitig die, die den meisten Skandal auslösen. "Shades of Grey" hallt es aus den Fernseher, dem Radio und auf der Straße. Grauschattierungen nicht nur beim Wetter, sondern auch in der Literatur und die Welt scheint das Wort Sex erst jetzt wieder gefunden zu haben. Dass wir dabei in den SM-Bereich gehen, ist ein Schritt weiter zur sexuellen Erfüllung. Und dass darüber kontrovers diskutiert wird, geht noch viel weiter.

Private oder auch Fernsehstammtische sprechen über "Shades of Grey". Rezensionen und Kritiken sind in allen Zeitungen und Online-Magazinen zu finden und es wird gestritten, ob das Buch noch ernst zu nehmen, es ein literarischer Meilenstein oder doch eher Schutt ist. Nichts hat mehr die Welt so polarisiert und vor allem die Frauenwelt erregt wie die Trilogie der Autorin E. L. James.
Warum aber der ganze Hype um ein erotisches Buch? Nichts Neues eigentlich... erotische Literatur gibt es schon so lange wie es den Sex gibt. Nicht umsonst sagt man, dass Prostitution das älteste Gewerbe der Welt ist. Es wurde damals öffentlicher Personennahverkehr betrieben und heute auch noch. Früher war erotische Literatur, eher heimliche Lektüre, heute ist sie aber in jeder guten Buchhandlung zu finden. Sei es mit Phantasiewesen oder doch zwischen ganz normalen Menschen. Mit gestählernden Highlandern oder doch muskelbepackten Sportlern und Vampiren poträtiert. Für den Mann gibt's einen Hintern zu bestaunen, der der Reebok Easytone-Werbung alle Ehre macht.
Doch damals war man bei weitem nicht so prüde wie heute. Sex war ein Gesellschaftsmedium wie heute der Fernseher. Ohne Fernseher musste man sich eben mit den Menschen beschäftigen und so führte das eine zum andere. Da wurde nicht lange geredet, da kam es gleich zum "Knick, Knack", "Bunga, Bunga" und man musste nicht Silvio Berlusconi heißen um eine schnelle Nummer für zwischendurch zu finden. Geschlechtskrankenheiten? Who cares! Dabei kannte man sehr wohl die Risiken, die solche ungenehmen Krankenheiten mit sich bringen. Oftmals kamen daraus Kinder zur Welt, Kondome waren damals eher Mangelware und der primitive Schutz eher Wunschdenken. Spaß machte es trotzdem und heute kann man sich wenigstens vor Rötungen, Pusteln oder anderen Problemen in erogenen Zonen schützen.
Und jetzt, wo der Beischlaf hinter verschlossener Tür getrieben wird, ist es da: Die wiederkehrende sexuelle Offenbarung durch eine Trilogie einer schottischen Autorin. Dominanter Mann, devote Frau und die schiere Lust zwischen ihnen. In Amerika spricht man schon von kommenden Babyboom durch das Machwerk von E. L. James. "Shades of Grey" macht sie offen für Neues, bringt Würze in die Beziehung und lässt das Rollenspiel aufleben. Ja, endlich probiert der prüde Mensch sich an anderen Sachen außer der Missionarsstellung und missioniert sich sexuell neu.
Bondage und Sadomaso, Schlagwörter verschlossener Welten, die man höchstens nachts im Fernsehen in Dokumentationen betrachtet und fraglos den Kopf geschüttelt hat. Dabei ist Sadomaso nichts neues und der Begriff stammt von Sadismus und dieser Begriff wiederum von Marquis de Sade, der durch seine abstrusen und absolut brutalen sexuellen Phantasien berühmt wurde und deswegen auch sterben musste. Wohlgemerkt: Wir sprechen vom 18. Jahrhundert, selbst da gab es Gewalt mit der Kombination von Sex.
Nur bleibt die eine Frage: Warum zur Hölle gerade diese Bücher? Ist es der Einwurf, dass es eine Fan-Fiction zum Welterfolg "Twilight" ist? Eine gute Marketingstrategie? Oder vielleicht doch etwas komplett anderes?
Der Markt wirft jedes Jahr genauso viele Erotikbücher auf den Markt wie es Pornos gibt und trotzdem ist gerade dieses Werk berühmt geworden... es geht sogar so weit, dass es verfilmt werden soll! Wir stehen also mittlerweile auch dazu, öffentlich und ohne Scham ins Kino zu gehen um uns eine Porno anzusehen! Im normalen Kino, nicht im XXX-Dunkelraum, wo man sich verschämt umsieht, bevor man reinläuft um Leuten bei ihrer eigenen Erfüllung zu betrachten und sich selbst der Lust hinzugeben.
Im Fernseher spricht man rauf und runter von Sex und "Shades of Grey". Schon allein die Alliteration der beiden Wörter bringt die Leute in Ekstase. Stars, Shades of Grey und Sex, eine Einheit in der heutigen medialen Welt, die nicht mehr zu stoppen ist. "Wollen sie selbst mal devot sein?", fragt der Reporter verschmitzt und sie sagt klar heraus: "Aber gerne!" oder "Lieber bin ich dominant und kommandier den Mann!"
Es wäre aufgeschrien worden über solche Aussagen, der Atem wäre angehalten worden und der Papst im Vatikan von seinem Stuhl geflogen. Obwohl ja gerade die katholische Kirche für Selbstgeiselung bekannt war. An sich auch eine Form von Selbstbefriedigung... Und jetzt? Nichts... Stille, sie mag es halt so. Punkt... PUNKT! Es stört nicht, es verwundert nicht und man wird nicht mehr schief angeschaut. Man spricht aus, was man will und wie man es will, ob sanft, hart oder vielleicht doch mit speziellen Fetisch. Und niemand stört sich seltsamerweise daran.
Steuern wir auf eine sexuelle Revolution hin? Wenn selbst die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer den Roman durchwinkt und sich sogar auf die Seite der Autorin stellt? Nicht von Demütigung der Frau, sondern vom wahr werden der eigenen verbotenen Phantasien spricht? Die Protagonistin als toughe Frau beschreibt, modern und emanzipiert? Wo kommen wir da hin? Ist es wo weit? Darf bald jeder wie er will ohne sich zu schämen?
Darüber kann nur spekuliert werden, aber warum die Geschichte um Christian Grey, der Millardär, und Anatasia Steele, der Literaturstudentin, einen solchen Erfolg hat, bleibt ein Mysterium. Man kann nur die Nachwirkungen bestaunen.

In London (wohlgemerkt: Die Praktik "Englisch" ist "Spanking", was so viel bedeutet, wie "Hintern versohlen". Ein Zusammenhang der zum Nachdenken einlädt.) sind die Peitschen in den Sex-Shops ausverkauft, im Fernsehen spricht man offen über die Lust und selbst im prüden Amerika spricht man normal, nicht brüskiert, über den Roman, liest öffentlich einen Erotikroman und setzt das Statement, seinen Phantasien nachzugehen. Selbst im Bett geht es wieder ab wie Zäpfchen und in 9 Monaten haben wir die Nachwehen schreiend vor uns sitzen. Die westliche Welt bekommt Zuwachs... und da ist dann die Qualität des Geschriebenen gar nicht mehr so wichtig.

Kommentare:

  1. Toller Beitrag, sehr gut geschrieben! Der Hype um das Buch ist schon enorm und ich denke ohne diesen hätten viele das Buch nie gelesen. Ich zumindest nicht! Ich fand das Buch nicht sonderlich gut, bin trotzdem extrem gespannt auf die anderen beiden Teile der Trilogie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lese es ja noch :D Aber ohne den Hype, hätte ich es auch nicht getan... muss ich zugeben. Bei mir stehen ja alle drei Teile (weil ich es ja im Original lese) :D

      Löschen
  2. Es hat wieder mal Spaß gemacht deinen Beitrag zu lesen. ;) Ich habe Shades of Grey nicht oder noch nicht gelesen. Durch diesen riesigen Hype überlege ich ja schon ob das Buch auch lesen werde. Naja mal sehen... ;)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich :D Ich bin total begeistert wie gut "Zerrissene Seiten" aufgenommen wird. Motiviert mich immer wieder so etwas zu schreiben ;)

      Löschen
  3. Hallo Sky

    einen sehr interessanten Beitrag hast du da verfasst. Ein bisschen erinnert mich dieser Hype ja an Charlotte Roche's Feuchtgebiete, sowie Schoßgebete (bis heute nicht gelesen). Was wurde da für ein Aufwand veranstaltet (Talkshows ohne Ende, Werbung wo es nur geht). Ergebnis, die Leute sind Neugierig, kaufen und wollen sich von dem "Tabuthema" (ungewöhnliche Sexpraktiken) berieseln lassen. Wiederum mit dem Ergebis, das sich die Meinungen unterscheiden. Der eine findet es bereichernd, der andere grottenschlecht und zum Teil abartig, der andere hat sich mehr erhofft. Was beide Autoren auf die Bestsellerlisten treibt ist ja schlichtweg die Werbetrommel und es funktioniert wunderbar. Klar, dass die Autoren offen über ihr niedergeschriebenes Thema sprechen, ist ja schließlich auch Werbung. Ob man sich dafür schämen muss, damit umgehen kann, offen ist für "unanständiges" (sei es in der Phantasie oder in der Realität), das muss wohl jeder für sich entscheiden.
    Ich habe nun alle 3 Bände der Shades Reihe gelesen und fühlte mich ganz nett unterhalten. Die Erotik-praktiken sind in der Tat etwas ungewöhnlich, gehen wie ich finde aber nicht zu sehr ins Detail. Im ganzen empfinde ich die Reihe aber mehr als Liebesgeschichte mit Teils banaler Handlung, die Erotische Phantasien bietet. Bessere Bücher gibt es mit sicherheit. Zum anderen, kann ich aber sagen, dass sich beide Protagonisten weiterentwickeln. Es wird deutlich warum Mr.Grey ein Faible für eben diese Art der Unterwerfung hegt und Mrs. Steele ist alles andere als devot. Beide versuchen einen Weg zu finden, aufeinander einzugehen, was aber nicht immer gut funktioniert und allerhand Probleme aufwirft. Es gibt ständig Zoff, wird kitschig und ist wohl eher ein nicht ganz typischer Frauenroman, Liebeschnulze.
    Erotische Revolution? Das Thema denke ich,wird bald wieder verstummen. Bis eine neuer extravaganter Roman oder eine Neue Serie ala Sey and the City auf der Bildfläche erscheint. Das wird wohl immer so bleiben. Hauptsache die Kassen klingeln. Sorry nun ist mein Kommentar doch länger geworden. Typisch Frau halt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht doch nichts :D Ich hab lane Kommentare eigentlich ganz gern.
      Und ich muss dir zustimmen. "Feuchtgebiete" war ungefähr die gleiche Ecke, nur war es Deutschland (wo es nicht so ungewöhnlich ist) anstelle von USA. Für die USA ist so etwas vielleicht nicht ganz so schlecht, da ja selbst eine Brust im Fernsehen für Aufsehen sorgt und ihre moralischen Grenzen belastet. Beispielsweise darf man an amerikanischen Stränden nicht mal enge Badehosen als Mann tragen, weil sich ja was abzeichnen könnte... in Deutschland gibt es derweile ganze FKK-Strände und wenn sich eine oben ohne sonnt, ist man nicht gleich am Nervenzusammenbruch.
      Aber ja, der Medienrummel macht daran viel aus :)

      Da ich ja die Bücher selbst lese, ist es wirklich mehr Liebesroman als Erotikroman... und ich find es ja gar nicht so schlecht. Es gibt besseres, aber auch weitaus schlimmeres. Und so ungewöhnlich wie es ist, ist es ja nicht. Das wollte ich in meinem Kolumnenbeitrag ja auch verdeutlichen :)

      Löschen
  4. Ich liebe deine Zerissenen Seiten! :) Sind diese Posts eigentlich sehr aufwendig? Erscheint mir nämlich immer so! :D Ooookay, jetzt glauben wirklich alle, dass uns ein Babyboom bevorsteht?! o.O DESWEGEN?! Oh man, wir lassen uns wirklich viel zu leicht von den Medien beeinflussen! :D Es gibt doch bestimmt so einige Bücher, die so wie "Shades of Grey" sind, oder? :s Und die Peitschen sind wirklich ausverkauft? *staun*
    Mir ist es eigentlich egal, was andere Leute nachts in ihrem Bettchen machen, ebenfalls ist es mir egal, ob andere Leute lieber Erotikromane als Fantasy lesen! :D Aber aus Prinzip werde ich "Shades of Grey" auch lesen, mal gucken, wie es ist^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufwendig? Nicht wirklich. Wenn man Augen und Ohren offen lässt, kann man die aus dem Nichts schreiben. Der hier entstand heute morgen um 10 Uhr und war um halb 12 (so ungefähr) fertig... mit kurzer Korrektur... Fehler haben sich trotzdem eingeschlichen (hab schon welche entfertng... immer diese Tippfehler, die man nicht sieht). Also auch nicht länger wie für meine Rezensionen :)

      Aufwendig sind nur die "Hinter dem Buchdeckel" und "Spar beim Buch" Beiträge... die dauern längern, da Recherche und langes überlegen, über die Wortwahl und Satzstruktur...
      Deniz! Bitte nicht, bewahr dir die Unschuld! :D Es ist für "mature audience", sind wir schon erwachsen? Ich glaube nicht! *lach*

      Löschen
    2. "mature audience" musste ich von Google übersetzen lassen :D Ich habe kein Franze, sondern Spanisch! ;D Ach komm, sehe ich wirklich so unschuldig aus? :O *guckt in den Spiegel* ... Also allzu unschuldig sehe ich jetzt aber nicht aus?! *snüff*

      Löschen
    3. Und "mature audience" ist Englisch :D Hast du doch wohl in der Schule. Für "erwachsenes Publikum"

      Nein, glaub ich nicht... aber man weiß ja nie :)

      Löschen
    4. Upsi, in Englisch bin ich eine Niete :D (verflucht jetzt zum 300.Mal ihren Englischlehrer) *hüstel* Ich habe kann nur noch die Vokabeln der 5. und 6. Klasse und ab der siebten wird es schon fraglich^^' Ich frage mich immer wieder, wieso ich so gut Spanisch kann?! o.O Ich glaube, Spanisch würde dir auch total viel Spaß machen! :)
      Ja, man weiß nie. Das stimmt. Aber, puuh, bei dir hörte sich das an, als würdest du mich von Innen und Außen auf 10-11 schätzen xD

      Löschen
  5. hihihi.. da schau ich vor dem schlafen gehen nochmal in die Bloglist und finde gleich wieder einen tollen Post von dir :-)))

    Warum Shades of Grey nun sooo beworben wird kann ich nicht verstehen... es gibt soooo viele Bücher in denen es um Sex & Co geht.. und das wahrscheinlich auch nur weil die meisten, ob weiblich oder männlich ist egal, sich nicht trauen diese Phantasien, die in den Büchern beschrieben werden, mal selbst auszuleben ^^

    Shades of Grey kommt mir auf jeden Fall nicht ins Regal weil es durch den Hype uninteressant für mich wurde.

    Nachti :-D

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sky,

    hier wurde erst einmal kräftig die Werbetrommel gerührt, wie mir scheint und dadurch ist dieses Buch plötzlich in aller Munde.

    Kommt mir fast wie 9 1/2 Wochen, der Kinofilm vor und seine Redaktionen auf den Inhalt usw........!

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  7. Ich werde es wahrscheinlich auch noch lesen, einfach um den primitiven Drang nach zu gehen, mitreden zu können! xD

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sky,
    hab deinen Beitrag irgendwie überlesen und bin jetzt erst drauf gekommen. Großes Kompliment für dein Schreibtalent und den tollen Beitrag. :) Wenn man mich kennt, dann hat man vielleicht mitbekommen das ich Erotischer Literatur gar nicht so abgeneigt bin. Warum ausgerechnet "Shades of Grey" so einen Hype ausgelöst hast und jeder dieses Buch lesen will, ist mir allerdings nicht ganz klar. Im Bereich der Erotischen Literatur gibt es nämlich bei weitem besseres zu bieten. Vielleicht bewirkt das Buch aber auch, dass mit dem Genre etwas offener umgegangen wird und mehr dazu stehen, auch solche Bücher zu lesen.

    Grüße, Petzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petzi,

      ich glaube, hier macht es einfach die Werbung um dieses Buch...

      Und das jeder plötzlich auch mit reden will..

      Ich sage nur die Macht der Werbung und der Medien..

      LG..karin...

      Löschen
  9. Was für ein genialer Beitrag! Habe mich vortrefflich amüsiert :) Ich glaube auch das hier die Werbung und Marketing am Erfolg maßgeblich beteiligt sind. Für mich war es gut so: so wurde ich hellhörig, habs gelesen und für gut befunden. EIne Peitsche deswegen kaufe ich mir noch lange nicht, dennoch war es schön zu lesen und doch sehr stimulierend! :) Werde definitiv nicht in 9 Monaten mit den Wehen zu kämpfen haben, die hatte ich erst vor 2 Monaten, dsa reicht die nächsten 3 Jahre :D
    Bin aber nun gespannt auf deine Rezension zum literarischer Erguss von Frau James ;)

    AntwortenLöschen