Vergangenheitsschnippsel: Januar 2014

01 Februar 2014 |
Watn dat? DAS ist meine Statistik! Ob der Name bleibt, steht aber noch in den Sternen (wir sind ja jetzt nicht bei Youtube... Aber soll der Name bleiben? SCHREIBT'S IN DIE KOMMENTARE!) Viele finden ja meine persönliche Schreibe ganz nett, ganz amüsant, bisschen anders und deswegen darf sich jetzt auch hier ausgetoppt werden. Und außerdem habe ich mal selber einen Überblick, was ich eigentlich so lese und so für Bücher ausgebe (ich ahne Furchtbares). Na, dann wollen wir mal (zur Anmerkung. Ich bin ein furchtbarer Fotograf!):


Als leidenschaftlicher Bahnfahrer begann auch der zweite Tag im Jahre 2014 mit einer Zugfahrt ins bayrische Herz München. Ich löste freudestrahlend mein Bayern-Ticket und fuhr um 8:21 los... Der Zug war ausnahmsweise sogar pünktlich (Seltenheit bei der Bahn) und mit eReader ("434 Tage" von Anne Freytag!) bewaffnet machte ich es mir gemütlich. Der Roman gut, der Zug so gut wie leer, schien es eine sanfte Fahrt zu werden... bis der Schaffner kam.
Ich zeigte mein Ticket und dann kam das böse Wort: "UNGÜLTIG!" Wie, es ist ungültig. Das Bayernticket gilt in ganz Bayern! "Ja, aber erst ab 9 Uhr"... mein Gedanke war nur: FUCK! Ich sah auf die Uhr... es war 8:52. Der Schaffner, nicht älter als ich, zuckte sein Gerät und wollte mich als Sünder schon abstrafen. Toll... fängt ja gut an, 2014, dachte ich mir in diesem Moment.
"Noch Geld dabei?", fragte er und wollte wissen, wo ich eingstiegen bin. Ich nickte beklommen, murmelte meine Antwort dahin und starrte ihn bekümmert an. Wie konnte ich das vergessen? Ab 9 Uhr... kann ja nur mir wieder passieren!
In meinen Selbstvorwürfen versinkend, hörte ich wie der Mann auf sein Gerät einhakte. Es wurde immer aggressiver und auch seine Stimmung passte sich an. Was hat denn der für ein Problem? "ES GEHT NICHT!", schnauzt er mich an, den Blick auf mich haftened. "Ich komm später wieder."
Meine Gelassenheit war verschwunden, als er aus meinen Blickfeld verschwand. Zu sehr war ich beschämt und beleidigt, weil ich nicht blechen wollte... irren ist menschlich und meine monatliche Fahrkarte, damit ich überhaupt in die Uni komme, kostet so schon genug. Zu allem übel kostet das Bayern-Ticket auch noch einen Euro mehr... wie jedes Jahr. Soll ich jetzt also noch mehr zahlen? Seufzend wartete ich, las zrögerlich in meinem eReader die Seiten und starrte nervös durch das Abteil. Gespannt und verängstigt wartend auf meinen Richter, sah ich zu wie die Zuggäste ein- und austeigen. Die Zeit verging... die Seitenanzahl vergrößerte sich, die Anspannung blieb.
Kommt er noch? Der Hauptbahnhof Münchens rückte mit jeder Station näher. Komm schneller!, betete ich... Er soll nicht kommen! Noch eine Station, die letzten Minuten im Zug... der Schaffner ist noch nicht aufgekreuzt. Komm schon... endlich kam die Durchsage: "In Kürze erreichen wir MÜNCHEN HAUPTBAHNHOF!" Gerade kann ich noch einen Aufschrei verhindern, als ich meine Sachen zusammensammele. Ein Grinsen schleicht sich auf mein Gesicht, als ich verstohlen Richtung Ausstieg lief. Die Sonne lächelte mich an beim Betreten des Bahnsteigs. Schwein gehabt! Verdammt Schwein gehabt!

Neu im Regal 


In München habe ich die liebe Petzi von "Die Liebe zu den Büchern" besucht. Wir sind durch Buchhandlungen geschritten (was'n sonst?), haben den Mount Schokorest bezwingt, bummelten durch die Münchner Innenstadt, Kaffee geschlürft und machten einen Halt in der "Krimibuchhandlung glatteis". Was ist an der so besonders? Sie hat nur Krimis und Thriller... (sagt ja schon der Name) und was für welche! Alles, was man sich vorstellen kann! Auch in englischer Sprache, und teilweise weit weg vom Bestsellerberg. Mitgenommen wiederum habe ich "Noah" von Sebastian Fitzek (wollte ich eh mitnehmen, Must-Have!), aber wer in München wohnt und das Genre liebt, sollte dort unbedingt vorbeischauen.
Außerdem waren wir im texxt, das Mängelexemplarparadies, wo es Bücher zum halben Preis gibt oder noch günstiger. Durch Stöbern bin ich dann noch auf "Ich nehme zurück und behaupte das Gegenteil" von Juli Rautenberg gestoßen, die Fortsetzung von ihrem sehr amüsanten Buch "Zwölf Monate, siebzehn Kerle und ein Happy End" (Rezension) und noch etwas von Dirk Bernemann ("Trisomie so ich dir"), der mir schon länger im Auge ist. Ich hab mich zusammengerissen... ich hätte auch den Laden leer kaufen können! Auswahl genug gab es...
Postalisch hat mich mein Versandkostenreduzierer "Mr Penumbra's 24 h Bookstore" von Rick Sloan erreicht, von dem man ja eh viel Positives schon hört und ein Highlight werden könnte und "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen" (schon allein dieser Titel) von Franzsiska Wilhelm, was so verschroben skurril klang, dass ich es haben musste!

Gelesen


434 Tage von Anne Freytag (Rezension)
Germania von Harald Gilbers (Rezension)
Ghostman von Roger Hobbs (Rezension)
Dein Blick so kalt von Inge Löhning (Rezension)
Trouble in the Bubble von Miriam Pharo (keine Rezenesion)
Das Trüffelschwein auf Gottes dunklen Pfaden von Stefan M. Fischer (Rezension)
Winterkartoffelknödel von Rita Falk (Rezension)
Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen von Franziska Wilhelm (angelesen)

Highlight

434 Tage von Anne Freytag (Rezension)
Die liebe Petzi von "Die Liebe zu den Büchern" (ja, schon wieder in diesem Post) hat es mir ans Herz gelegt und ich wurde nicht enttäuscht. Anfangs denkt man doch, es ist nichts besonderes. Eine klassische Geschichte über das Fremdgehen, die sich in einer Ménage-à-trois wiederfindet, aber denkste! Nichts da! Frau Freytag hat da keinen Bock drauf und schafft es eine ehrliche Geschichte zu gestalten, die die Zeiten verschwimmen lässt, Vergangenheit auf Gegenwart krachen lässt, alte Gefühle erweckt, die Neuen wieder sterben lässt und dann kommt dieses Ende. DIESES ENDE! Bei dem man sich denkt: NEIN! Aber die Autorin brüllt: DOCH! Und du wieder: NEIN! NIEMALS! Und dann ist man erstmal über das Ende nicht erfreut und muss im Nachhinein sagen... verdammt, das Ende passt einfach zu perfekt. Und das regt den Leser auf, zumindest mich als Leser, machte es aber zu meinen Highlight. Keine platte Liebesgeschichte, sondern eine mit echten Gefühlen, wo der Verstand gegen das Herz kämpft ohne viel Kitsch, aber mit noch stärkerer Sprache, voller Poesie, voll schöner Metaphern. Dieser Zwiespalt, so schön dargestellt, so ehrlich und tiefgründig. Ein Beispiel für eine herausragende Indie-Autorin! Ich brauch von ihr definitiv noch mehr!
Außerdem war der Roman mein Trostpflaster für die nervenaufreibende Zugfahrt nach München. Ein sehr gutes Trostpflaster!

Flop

Ghostman von Roger Hobbs (Rezension)
Dieser Actionthriller bietet einfach alles, was ein Actionthriller braucht. Nebst logischen Fehlern, stereotypischen Kerlen und vielen mehr. Es MUSS Neonazis geben! Ungeschriebens Gesetz, mit Hakenkreuz drauf und 88 auf der Stirn. Wo findet man na eigentlich solche Typen? Da sind ja die richtigen noch dezenter gekleidet als diese idiotischen Paradiesvögel, die geradezu "HEIL HITLER!" brüllen. Und wahrscheinlich auch nur halb so dumm wie die hier gezeichneten... Hilfe, ruft die Klischeepolizei! Und die Überlebungschancen sind James Bond verdächtig, wahnsinnig an der Realität vorbei und bevor jemand schreit: "ABER ACTIONTHRILLER MÜSSEN NICHT LOGISCH SEIN!": Also irgendwann hört auch bei mir es auf, dass ich Verständnis für fehlende Logik zeige und ja, es ist nicht mein Genre, aber da gibt es wirklich genügend Filme, die es trotz desaströser Logikschnitzer schaffen, total spannend zu sein. Schafft der Thriller hier aber nicht, nicht ansatzweise! Der Ghostman kann alles und macht unmögliche Dinge, einfach mal so möglich. Unglaublich! Und er kann alles... er ist ein Genie, ein absolutes Genie!
Außerdem ist es kein Buch, es ist ein Drehbuch. Punkt... PUNKT! Nach der gefühlten 500sten gleichen Einstellung und Bildwiederholung hatte ich einfach die Schnauze voll. So viel Actionthriller(möchtegern)fachwissen habe ich noch nie gelesen. Ne... NE! Ganz schlimm... als hätte man einfach alles, was den Actionthriller ausmacht, in den Roman gekotzt. Da hilft wirklich nur noch das russische Roulette... aber das überleben wir auch beim sechsten Durchgang PROBLEMLOS!

Coming Next


Und was liest man so im Februar? Gute Frage... ich hab keine Ahnung! Ich hab Prüfungen... besser gesagt, Prüfungsphase im ersten Semester und meine Augenringe vergrößern sich jetzt schon, obwohl die erste Prüfung erst am Montag ansteht (Mathe... natürlich Mathe. Ich kann kein Mathe, also nur so halb, aber nicht ganz. So bruchmäßig halbiert eben. Ihr wisst schon. Durchschnitt halt). Deswegen klemme ich mich auch erstmal noch an den Schreibtisch, lerne brav wie es man es von einem Studenten verlangt (Schlaf braucht der nicht! Nein!).
Geplant ist aber dieser nette Stapel hier. Habt ihr eins davon gelesen? Wie fandet ihr es?

Kommentare:

  1. Mr. Penumbra' s hat mir super gefallen. Ich habs im September gelesen und verbringe seitdem quasi jede freie Minute damit, es anderen Leuten zu empfehlen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich ja wirklich mal gespannt darauf ;)

      Löschen
  2. NA da hattest du aber Glück bei der Bahn..
    die Bücher (außer Noah), kenne ich alle noch nicht, habe noch nicht mal den Namen gehört. Aber muss ja anscheinend gut gewesen sein. Bei dem Actionthriller waren doch einige ziemlich unbegeistert, oder nicht?

    Liebste grüße
    Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber ich glaube absolute Begeisterung blieb aus...

      Löschen
  3. Oje ja die Deutsche Bahn - da hast du wirklich Glück gehabt!

    Interessante Bücher hast du wieder angesammelt und gelesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Normalerweise bin ich ein Pechvogel! Ich hatte wirklich mal Glück im Unglück :D

      Löschen
  4. Da ich in diesem Post ja sogar zweimal genannt wurde, muss ich natürlich auch meinen Senf hier lassen. ;-)

    Erstmal ein total toller Monatsrückblick. So viele Themen, so viel zum lesen, aber alles sehr unterhaltsam. Vielleicht sollte ich meinen Monatsrückblick auch mal wieder umstellen?! Dann bin ich natürlich unheimlich glücklich, dass ich dich zum Monatshighlight gebracht habe und freu mich jetzt beim lesen nochmal über den tollen Tag in München. Ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder. Und ich versprech dir, dann schlag ich bei den Büchern richtig zu. :D

    Liebe Grüße
    Petzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja, du hast bei Coming Next ein Buch vergessen. :D

      Löschen
  5. HA! Wir hatten jaaaahrelang dieselbe Suppentasse! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was? Echt? Die war mal Trend... also früher mal. Wir haben noch zig davon daheim ;) Aber ich mag und liebe sie.

      Löschen
  6. Guten Morgen,
    ich finde den Rückblick klasse :)
    Der Titel "Meine Mutter schwebt im Weltall und ..." ist ja mal klasse *lach*
    "Springflut" klingt ja interessant :)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich beruhigt :) Und der Titel ist auch genial, bisher liest sich auch das Buch sehr amüsant ;)

      Löschen
  7. Huhu!
    Wow, du schreibst wirklich toll :o
    434 Tage landet auf jedem Fall endlich auf meine Wunschliste.
    Den Titel für den Rückbloick finde ich so gar nicht schlimm. Erfrischend anders^^

    Lg Julchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, der Text hier ist doch gar nicht so toll. Geht viel besser ;)
      Gut, dann bleibt der Titel vorerst :)

      Löschen