Rezension: Rush of Love - Verführt von Abbi Glines

14 April 2014 |

Zum Buch

Originaltitel: Fallen too far
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
Seiten: 240
ISBN 978-3-492-30438-2
Preis: 8,99 €

Rush of Love-Reihe

1. Verführt
2. Erlöst
3. Vereint

Anmerkung: nur für erwachsenes Publikum

Heißer Rockstarsohn

Seit dem Tod ihrer Mutter musste Blaire viel aufgeben. Das Haus ihrer Mutter verkauft, fahrt sie mit ihrem heruntergekommenen Pick-Up zu ihrem Vater und dessen neue luxeriöse Familie. Einen Luxus mit dem sie nicht anfangen kann, den sie nicht gewöhnt ist und ihr seltsam fremd vorkommt. Ihr Empfang bleibt unerkühlt und sie merkt schnell, dass sie nicht willkommen ist. Allem voran ihr Stiefbruder Rush Finlay, Sohn eines Rockstars, zeigt ihr mit seiner herablassenden Art, dass sie hier nichts zu suchen hat. Denn ihr Vater gilt unter ihnen als Schmarotzer, sitzt mit seiner neuen Frau in Paris, während Blaire mit dem Rest der Familie alleine zurecht kommen muss.
Für Blaire ist schnell klar: Hier will sie nicht bleiben. Sie sucht sich einen Job in einem Country Club um Geld ansparen zu können. Danach will sie in eine Wohnnung ziehen und diesen ganzen Wahnsinn den Rücken kehren. Doch egal wie abweisend Rush zu ihr, desto faszinierter ist sie von ihm. Sie fühlt sich seltsamerweise zu ihm hingezogen und sie kann nichts dagegen unternehmen. Und bald muss sie erkennen, es scheint doch auf Gegenseitigkeit zu berühren.
Aber diese Beziehung ist gefährdet von einem Geheimnis, das Blaire und Rush für immer auseinanderbringen könnte.

Und schon beginnt das Drama. Blaire, die Schönheit und Jungfrau, trifft auf Rush, einen Rebellen, der sich durchvögelt, wo es geht. Frauen sind für ihn nur Objekte und er schleppt ab, was geht. Bis Blaire aufkreuzt, die er zu Beginn am Liebsten vor die Tür setzen würde. Er benimmt sich wie ein richtiges Arschloch, ist arrogant und hochnäsig, behandelt sie fast wie den letzten Drecke und schnappt sich gleich das nächste Mädel, welches schön die Beine für ihn spreizen soll. Blaire wird da auch unfreiwillig Voyeur.
Warum das Blaire ausgerechnet attraktiv findet, erschließt sich eher schwer. Die meisten 19-Jährigen hätten wohl ihm eine geknallt, wenn sich ihnen ein Mittzwanziger ihnen gegenüber so benommen hätte. Stattdessen wird bei Blaire erstmal der Schritt erotisch strapaziert, weil er mit seinen Tattoos so heiß ist. Könnte aber auch daran liegen, dass sie bsiher noch gar nichts erlebt. Natürlich hat sie noch nie Alkohol getrunken und eine nackte Männerbrust? OH GOTT! NIEMALS! Die Unschuld in Person, in allen Dingen. Dabei hat sie durch ihre kranke Mutter wahrscheinlich mehr Lebenserfahrung als viele Menschen, was man an vielen Stellen aber so gar nicht bemerkt. Sonst wäre sie mit etwas mehr Hirn gesegnet worden, vielleicht ist sie auch einfach untervögelt.
Die beiden haben dann, durch ihre anfangs schwierige Beziehung, erstmal ein paar nette Schlagabtäusche, die schon amüsant zu lesen sind. Manchmal böse, streiten die beiden herrlich übertrieben, was zeitweise ziemlich kindisch wirkt, aber dem Ganzen etwas Leben einhaucht. Erwachsen ist anders und das betrifft nicht nur die beiden Personen, sondern durch die Bank fast alle Charaktere. Ein Hauch von Teeniezickenterrorserie schwebt in der Luft. Stereotypisch, ohne wahre Persönlichkeit schreiten die herum, stolzieren stolz, weil sie Kohle haben und sind ziemlich zickig. Die obligatorischen reichen Gören sind herablassend und die notgeilen Typen lassen sich nicht lumpen, glauben alles mit Geld besorgen oder es auch besorgt zu bekommen. Und dann kommt natürlich das, was man sich ja denken kann: Blaire und Rush finden zusammen. Love forever <3! Aber Rush ist doch nicht gut für sie! Sagt er selbst und wird er nicht müde zu betonen. Macht aber nichts.
Dann geht es ab wie Schmitz' Katze und schon kommen die Probleme des Romans. Ich weiß nicht, was sich die Autorin gedacht ein Bild von Verhütung zu propagieren, dass mich nur noch einmal kopfschüttelnd zurücklässt. Kondom? Nein! Rausziehen geht doch auch... da weiß man ja gleich, dass das nicht gut gehen kann. Wenn amerikanische junge Erwachsene so verhüten, dann erklären sich für mich auch die Teeniegeburten. Da haben welche aber echt nicht gut aufgepasst! Da weiß man schon, was in den nächsten Bänden wahrscheinlich passieren wird.
Allgemein musste ich mir öfter an den Kopf schlagen, was die Dialoge betrifft, nachdem sie zusammen sind. Schnulzig, manchmal in bester Billigpornomanier, hat man es hier mit Erotik wenig zu tun. Ganz im Gegenteil, mehrfach muss man sich ein Lachen verkneifen, wenn es die beiden wieder bunt treiben und sich an Dirty Talk versuchen. Wohlgemerkt, wirklich schlechten Dirty Talk. Die Sexgespräche sind zum Schreien komisch. Wobei da ja eh nicht viel drinnen ist, als ein "rein, raus, rein, raus" und schon ist wieder Schluss. Für die Sexerfahrung die Rush hat,  hält er es ja nicht wirklich lange aus. Zum Schuss kommt der ganz schön flott! Kann aber nicht bloß an Blaire liegen, oder? Vielleicht hat er doch ein paar mehr Probleme. Blaire ist ja eh schon ab der Penisspitze gleich auf ihrem Höhepunkt. Die tatscht man ja schon an und sie ist auf 180! Und da heißt es immer, Frauen bekommen schwer Orgasmen...
Das gefürchtete Beziehungdreieck, was entstehen hätte können, blieb wenigstens zum Großteil aus. Da können alle erleichtert aufatmen. Auch wenn die Arbeit in Country Club mehr an Hooters erinnert, wenn man die Arbeitskleidung mal genauer betrachtet, bringt sie doch eine ganze Menge Trinkgeld. Professionell ist anders, aber Tittenbonus geht halt immer und der Job ist an manchen Stellen mehr als witzig konstruiert. Und die Freundin, die sie dort kennenlernt, hat man bestimmt auch Freundeskreis. Solche Personen kennt man, auch wenn sie durchgeknallt sind.
Dass man in dem ganzen Roman keine hohe literarische Kunst erwarten kann, ist natürlich klar. So ist die Sprache eher schlicht, auch wenn immer wieder witzig formuliert. Wobei die Situationskomik eher unfreiwilliger Natur ist und viele Szenen in den Trash rutschen, der wohl kaum gewollt ist, sondern eher einfach entstanden ist. Obendrauf liegt dann noch ganz viel Kitsch und Liebesgeseufze, wobei das hier relativ knapp ausfällt. Wenigstens wird man gut unterhalten aufgrund der strunzdoofen Charaktere, die alle auf intelligent tun und aus ihren aufgezwungen Stereotypen nicht ausbrechen können. Na gut, außer vielleicht Rush. Aber der wird ja wie immer vom Rebell zum Schmusekätzchen, kennt man ja im Alltag.
Tja und da stürmen wir auch schon auf das Ende zu, dass wieder meine Hand ins Gesicht klatschen ließ. Das Geheimnis kam zwar überraschend, aber wie bescheuert alle rund um Blaire sind, warum sie KEINER irgendwie mal informiert hat, wobei es jeder weiß, ist mehr als lächerlich. Einer plappert immer... das ist so und da braucht man Blaire gar nicht so künstlich hinhalten.
Und trotzdem bleibt man an den Roman dran. So bescheuert er oft ist, fühlt man sich einfach wunderbar unterhalten, vielleicht nicht ganz so gedacht, aber ein paar Lacher sind drinnen. Manchmal ist es eben so schlecht, dass es schon wieder witzig ist.
 

Fazit

"Verführt", der erste Teil der Rush of Love-Reihe, hat viel Humor, wenn auch oft unfreiwillig komisch, und überschlägt sich mit stereotypischen und dümmlichen Charakteren. Hohe literarische Kunst ist anders, aber es bleibt kurzweilig und witzig, wenn auch vielleicht nicht so wie es sich die Autorin gedacht hat. Waschechte New-Adult-Lektüre, die vollkommen im ungewollten Trash versinkt.

★☆☆☆☆

Kommentare:

  1. wow deine rezension ist ja richtig amüsant zu lesen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich, dass sie dich unterhalten konnte :)

      Löschen
  2. Hahaha. xD Das Buch ist einfach nur zum Weglachen. :DD

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, du liest die anderen Bücher der Reihe auch und rezensierst sie :D
    Normalerweise regen mich diese ganzen Klischees auf, und erst diese ganzen teilweise ziemlich erzwungen wirkenden Dreiecksbeziehungen, vor allem wenn man sich auf ein Buch freut und sich Abwechslung wünscht - Aber du bringst das alles so richtig schön amüsant auf den Punkt. Ich denke, ich sollte mir (falls mir wieder mal ein solches Buch unterkommt), auch eine ähnliche Herangehensweise ans lesen zulegen, wird sicher interessanter so :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dreiecksbeziehungen sind aber auch einfach normal. Ich hab auch immer zwei Mädels gleichzeitig, auf die ich stehe und die mich beide wollen :D Ist ja ganz normal oder nicht? ;)
      Geplant ist es schon... ich hab so etwas sa­do­ma­so­chis­tisches in mir, dass sich den Rest auch noch geben will. Also ja, die ganze Reihe wird durchgezogen bis zum bitteren Ende... mal sehen wie viele Gehirnzellen dafür sterben müssen.
      Und dankeschön! :)

      Löschen
    2. Diese Aussage ist so unglaublich schön amüsant! Ich freue mich auf deine anderen Rezensionen zu der Reihe. :D

      Löschen
  4. Die Rezensionen zu diesem Buch sind echt der Knüller. Ich glaube die finde ich amüsanter als es selbst zu lesen... ich würd es wahrscheinlich in regelmäßigen Abständen gegen die Wand schmeißen ;D Aber schön, dass du dich durchgequält hast und uns mit deiner Einschätzung erheitern konntest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na immerhin :D Damit habe ich doch wenigstens ein Ziel erfüllt ;)

      Löschen
  5. Ich lach mich weg! Du hast es soooo auf den Punkt gebracht!!!
    Fand es auch äußerst amüsant zu lesen und ich dachte auch zwischenzeitlich, dass ich mich in einer Hooters Bar befinde, statt auf dem Golfplatz!
    Auch dieses übertriebene Bad Boy Gehabe von Rush (und ich mag sie sonst wirklich) ging mir tierisch auf den Keks. Eine Stelle, wo ich mich echt zurückhalten musste, war die folgende (wobei davon gabs auch etliche):
    "Blaire, halte dich fern von mir. Bloß keine zu große Nähe. Der gestrige Abend...." Er schluckte laut. "Der gestrige Abend verfolgt mich. Das Wissen, dass du zugesehen hast. Das treibt mich in den Wahnsinn. Deshalb: Abstand! Bitte." Er drehte sich um und lief zum Haus zurück, während ich alle Mühe hatte, nicht zu einer Pfütze auf dem Strand dahinzuschmelzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war doch genial :D "Fass mich nicht an, sonst leg ich dich flach!" Ist doch prima ;)

      Löschen
  6. Besser kann ich es eigentlich nicht mehr in Worte fassen! Vielleicht bin ich einfach zu alt um solche Kindereien noch verstehen zu können (wenn ich im Bus zusammen mit Jugendliche sitze, frage ich mich manchmal auch ob ich hinterm Mond lebe) aber es wird ja als New Adult Buch vermarktet, also müsste es meine Altersklasse sein. Nur diese Anti-Verhütung-Propaganda schmerzt schon fast in meinen Augen. Vielleicht ist es deswegen New Adult, weil man sich gerade erhofft hat, das jemand nicht so dumm ist es ebenfalls so Hand zu haben (Vielleicht haben wir bald alle ganz viele kleine Rush-Babys ... Oh Gott, ich glaub ich stürze mich von der nächsten Klippe). Dieser Hype rund um das Buch kann ich echt nicht verstehen xD Das ist wie ein riesiges schwarzes Loch! Jedenfalls sehr gut getroffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein riesiges schwarzes Loch? :D Trifft es eigentlich ganz gut.. Aber das mit der Verhütung fand ich echt erschreckend! Vielleicht sind wir wirklich zu alt dafür... oder zu intelligent. Ich weiß es nicht!

      Löschen