Kurzrezension: Zerstöre mich von Tahereh Mafi

02 Juli 2014 |

Zum Buch

Originaltitel: Destroy Me
Verlag: Goldmann
Format: eBook
Seiten: ca. 100
ISBN 978-3-641-11910-2
Preis: 1,99 €

Shatter Me-Trilogie

1. Ich fürchte mich nicht
1,5. Zestöre mich
2. Rette mich vor dir
2,5. Vernichte mich
3. Ich brenne für dich

Warners Gefühle zu Juliette

Juliette ist die Flucht aus dem Reestablishment gelungen und Warner, Anführer der zuständigen Truppe, wurde von ihr angeschossen. Warner, der sie eingesperrt hat, der Mann, der so kaltblütig erscheint und kein Herz besitzt. Der zum Sytem gehört und den es beherrscht.
Doch Warner überlebt und muss zusehen, dass er seine Stellung behält. Die eigenen Männer misstrauen ihm und auch sein Vater, Oberbefehlshaber des Reestablishment, macht ihn Vorwürfe. Nicht das erste Mal, dass er ihm Vorwürfe macht.
Für Warner ist aber Juliette weit mehr, als nur ein Spielzeug. Und er will sie wiederfinden, er muss sie finden, egal um welchen preis.

"Zerstöre mich" ist eine interessante Novelle, die Warner aus einer anderen Sichtweise zeigt. Nämlich aus seiner eigenen. Ist sonst Juliette die Erzählerin, klagt hier Warner sein Leid. Warner, dem man als bitterböse ansieht und sich als einfühlsamer Charakter offenbart, als eine Art Opfer seiner Umstände. Sein Vater, als Oberbefehlshaber, die Übermacht, autoritär und unbeugsam und sein Sohn, der sich einfach nach Zuneigung sehnt. Nach zwischenmenschlichen Beziehungen, die ihm enthalten blieben.
Auf einmal steckt hinter dem berechnenden Bösen, eine Persönlichkeit voller Zweifel, die die Welt anders sieht, als man es dachte. Und seine Gefühle zu Juliette erschweren die Situation zusätzlich. Auf welche Seite soll er sich schlagen? Wie soll er sie finden? Und soll er sie überhaupt finden? Actiongeladen ist dieser Ausschnitt aus Warners Seelenleben nicht. Vielmehr berührend und ein Einblick in seine Welt, seine Motive und Sehnsüchte.
Tahereh Mafi zeigt auch hier wieder ihr außerordentliches Talent für Worte. Gefühlvolle Momente, wunderschöne Metaphern und Vergleiche, gepaart mit Atmosphäre und Dramatik. Eine perfekte Kombination aus Bildsprache und Ernst, mit der die Autorin es schafft Warner eine eigene Stimme zu geben. Eine Stimme, die man nicht erwartet, die sich aber starkt von Juliette abhebt und Warner Dynamik verleiht.
Aus Warner wird ein vielschichtiger Charakter, der weitaus ist als das personifizierte Böse, sondern vielmehr zwischen den Stühlen steht. Es wird hinterfragt, ob er wirklich so ist wie ihn die Welt sieht, was diese Novelle allein interessant macht zu lesen. Auch wenn Tahereh Mafi an mancher Stille vielleicht ein wenig zu stark überdramatisiert, was Warners Gefühlswelt angeht.
Trotz allem bleibt eine spannende, wenn auch ruhige, Ergänzung, die einen Vorgeschmack auf den zweiten Teil der Trilogie gibt. Interessant zu lesen und überraschend anders.

Fazit

"Zerstöre mich" ist eine interessante Ergänzung zur "Shatter Me"-Trilogie von Tahereh Mafi. Emotional, in wundervollen Worten, zeigt sie eine andere Seite von Warner, die man hinter seinem autoritären Auftreten gar nicht vermutet. Eine Seite, die einen überraschen kann.

★★★★☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen