Rezension: Sakramentisch! von Hannsdieter Loy

18 August 2014 |

Zum Buch

Verlag: emons
Format: Broschur
Seiten: 208
ISBN 978-3-89705-897-2
Preis: 9,90 €

Überfälle im Rosenheimer Land

Nein, der Artur Josef hat es wirklich nicht leicht im Leben. Seine Tochter hat sich umgebracht, den Tod des Ehemanns nicht verkraftet. Seine eigene Frau stirbt bei einem Verkehrsunfall und so bleibt ihm nur noch seine Enkelin Everl. Pleite und vollkommen von der Welt gebeutelt trifft er unerhofft auf Hadi Yohl, ein gefeierter Kriminalautor, der ihm unter die Arme greifen will. Denn gemeinsam mit seinem Freund Werner Stuffer, Rechtsanwalt in Rosenheim, wollen sie ein Dirndlgeschäft überfallen. Damit wäre er seine Sorgen los und da Artur Josef ja ehemalig im Knast saß und ein paar Fähigkeiten besitzt, könnte er ja gar keine schlechte Partie sein.
Gesagt und getan und in Weihnachtsmannmontur soll die Sache laufen. Mittendrin der Kriminalrat Ottakring, Pesionär und plötzlich Opfer. Und dann auch noch dieser Überfall? Die Kollegen tappen im Dunkeln und so muss er doch eingreifen und aushelfen. Denn der zweite Überfall wartet nicht mehr lange auf sich.

"Sakramentisch!" ist ein Krimi, der sich im Rosenheimer Land ansiedelt und so bleibt die Art der Bayern nicht aus. Frei Schnauze manchmal, mit speziellen Kleidungsstil und Traditionen und nicht zu vergessen, die Pflege des Dialekts. So mischt sich manches Klischee mit augenzwinkernden Realismus.
Seine Aufstellung mit einem Kriminalautor, einem Rechtsanwalt und einem vom Leben gebeutelten Mann erinnert schon sehr an ein amüsantes Bauerntheater. Zwei Leute wollen den armen Tropf helfen wieder auf die Beine zu kommen. Zwar nicht ganz legal, aber irgendwas müssen sie für den Kerl tun. Und für die Beiden geht es eh mehr um den Spaß. Stoff, der zumindest zu einem amüsanten Stück verwoben werden kann, wären da nicht ein paar Sachen, die der Geschichte zu viele Steine in den Weg werfen.
Sind ein Großteil der Charaktere noch sehr nett gezeichnet, wenn auch nicht immer sehr ausgeprägt, und bilden ein interessantes Ensemble, so hat die Handlung gravierende Fehler. Nicht nur ist sie verwirrend und fast schon willkürlich, auch finden sich oftmals seltsame logische Löcher, die sich bis zum Ende nicht stopfen lassen. Auch wenn sich Hannsdieter Loy noch so sehr bemüht diese zu schließen. Da helfen auch eigentlich interessante Figuren nicht mehr, denen man Hintergrund einhauchen will, der aber weder zur Handlung, noch zur Charakterbildung selbst etwas beisteuern kann. So dümpeln die Charaktere so vor sich hin, gefangen in ihren eigenen Kreisen, und man wartet vergeblich darauf, dass wirklich mal anständig ermittelt wird oder zuminest die Überfälle sauber ausgearbeitet werden.
Doch weder das Eine noch das Andere ist der Fall. Immerhin versucht der Autor mit trockenem Humor den Leser zu überzeugen, was ihm teilweise zwar gelingt, aber er durch seine restlichen stilitischen Angewohnheiten kaum retten kann. Die Ansprache des Lesers selbst und die Warnung vor der deprimierenden Geschichte wirkt oft gestälzt und auch einfach nur unnötig. Wenn man solche Techniken verwendet, sollten sie einem gewissen Zweck dienen. Stattdessen wirken sie fast nur als Seitenfüller, der eh schon dünnen Geschichte.
Die eigentliche Haupthandlung hätte durchaus Potenzial gehabt. Auch das daraus resultierende Ende ist überraschend, unvorhersehbar und geradezu außergewöhnlich, doch von der Idee allein lebt leider kein vernünftiger Kriminalroman. Es kommt weder Spannung auf, noch interessiert man sich im Laufe der Geschichte überhaupt noch für die (nicht vorhandene) Ermittlungsarbeit oder auch die Überfälle selbst. Man will, dass es nur noch vorbei ist.

Fazit

"Sakramentisch!" ist ein Fall von Regionalkrimi, der freudig zeigt wie man gute Ideen in die Tonne schreiben kann. Ein eigentlich interessanter Fall mit eigenwilligen Charakteren macht sich durch seine eigene Handlung selbst kaputt.

★★

1 Kommentar:

  1. Die Idee klingt ja durchaus interessant, schade, dass der Autor nicht mehr daraus gemacht hat.

    AntwortenLöschen