Blogpause

31 Dezember 2014 |
Eine Blogpause? Muss das sein? Ja, es muss und ich glaube, es wird einfach auch mal Zeit dafür.
Seit Wochen, ach, sind wir ehrlich, seit Monaten, läuft der Blog auf Halbmast. Nichts geht mehr wirklich voran und es stockt an allen Ecken und Enden. Die Kreativität ist irgendwann zwischen den Rezensionen verloren gegangen und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wann genau das passiert ist. Wann kam hier die letzte "Zerrissene Seite" oder ein anderer lustiger Beitrag. Muss Jahre her sein. Die Motivation ist schon länger verschwunden und immer öfter quäle mich einfach, damit ich hier noch Content zusammengekratzt bekomme.
Dieser Blog ist jetzt bald vier Jahre alt. Vier Jahre in denen sich so manches in meinem Leben geändert hat. Vom Schüler zum Studenten, von ganz kleinen Blogger, der fröhlich vor sich hin bloggt zu jemanden, der seine Rezensionen auch außerhalb des kleinen Blogs veröffentlicht bekommt. Von einer handvoll Lesern, zu mittlerweile einer ziemlichen Anzahl von Leuten, denen man es recht machen will. (Und ich bin immer wieder verwundert wie viele meinen Blog kennen. Nicht nur hier im Internet!) Entwicklungen, die ich vor vier Jahren nicht absehen konnte, als ich eingestiegen bin und Dinge, die mittlerweile Maßnahmen verlangen. Denn eigentlich, ganz tief in mir drinnen und in diesem Blog, ist es immer noch diese kleine Seite von 2011, die noch so läuft wie früher. Und es passt nicht mehr so richtig. Alles ist zu eng, zu erdrückend und irgendwie niederschmetternd. Wo der Schüler noch reinpasste, fühlt sich der Student unwohl. Früher hatte ich noch sehr viel Zeit für diesen Blog, konnte mir stundenlang überlegen, was ich machen könnte, Ideen um Ideen sammeln und einfach ausführen. So entstanden einigen Reihen, die ich beendet habe, andere Reihen, die vor sich hinvegetieren oder auch Markenzeichen wie die "Zerrissenen Seiten". Alles zeitintensiv, alles aus meinen Fingern geholt, wollte ich immer mehr und mehr. Noch lustigere Sachen, hatte angefangen mir das Ziel zu setzen, jeden Tag einen Beitrag hinzubekommen. Was dann auch gut lief, aber schlussendlich Stress pur war.
Aber im Moment möchte ich jetzt eigentlich gar nichts mehr. Wenn ich lese, hab ich das Gefühl, ich muss es ja tun, weil ich es für meine Leser mache. Schreib ich einen Artikel, lösche ich ihn immer wieder, weil er so hohl klingt, weil die Ideen sich selbst überrannt haben. Klingt nicht stimmig, keine treffenden Phrasen, alles leer und unecht. Es war zuviel. Dachte ich, bis mir wirklich aufging, was das Problem ist.
Nicht nur fehlt mir ein bisschen Zeit, aber es wäre nur eine Ausrede. Andere sind in Vollzeit berufstätig und ihnen gelingt es trotzdem solide einen Blog zu führen. Dabei bin ich ja "nur" Student, der noch genug Aufwand hat für sein Studium, aber eigentlich auch den Freiraum noch besitzt ein wenig etwas neben den Studium zu tun. Und das Bloggen macht mir schließlich auch Spaß! Ich habe glaube ich noch nie so viele nette Leute kennengelernt, als über diesen Blog!
Wenn man merkt, es kratzt und beißt, macht man meinen einen Strich unter die Sache und fängt neu an. In einer Beziehung kommt man auch an einem Punkt, wo man sich trennt. Mit einem Tapetenwechsel ist es da manchmal nicht mehr getan. Neue Farbe alleine reicht nicht mir und mir fällt hier die Decke auf dem Kopf. Nein, es braucht ein neues Konzept... was wieder zu mir passt, damit es wieder mein kleiner persönlicher Blog wird und nicht nur einfach der Literaturblog von so einem komischen Typen, der Bücher liest. Wobei es da anfängt, ich lese nicht mehr wie früher. Greife immer öfter zu einem englischen Roman und rezensiere ihn hier gar nicht, weil das ja eh keiner haben will. Bin in vielen Punkten anders geworden, was die Zeit und Erfahrungen mit sich brachte.
Und wer weiß, ob das Bloggen weiter noch den Platz beibehalten kann, auch wenn ich mich daran klammere. Vielleicht ist es besser von der Seite des "Kritikers" auf die Seite des Autoren zu wechseln. Wer mich besser kennt, weiß, dass ich neben dem Blog auch immer wieder geschrieben habe. Und insgeheim wünsche ich mir auch das immer noch, das eigene Buch im Laden, wünschte es mir schon vor dem Bloggerleben und dieser kleine Traum ist immer noch hier. Aber geht überhaupt beides nebeneinander? Gedanken, die ich schon länger mit mir herumtrage, die einfach sortiert werden müssen.

Deswegen wird es hier vorerst still werden. Wochen, Monate, ob hier das Licht ganz ausgeht, kann ich noch nicht sagen (ich denke nicht, dafür hänge ich zu sehr daran) und wie lange ich fort bin, auch nicht, aber eins steht dabei fest: So wie es einmal war, wird es voraussichtlich nicht mehr sein. Ich arbeite schon seit Wochen an Lösungen, aber ob das ausreicht, muss erst gesehen werden.

Trotz allem wünsche ich allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!
Man sieht sich, egal in welcher Form, bestimmt wieder!

Kommentare:

  1. Ein ehrliches Statement, das man oder vor allem ich gut nachvollziehen kann! Ich finde es immer mutig, aber auch wichtig auf sein inneres Bauchgefühl zu hören und letztendlich einen Schlussstrich zu ziehen! Du hast recht, bei einer Beziehung hätte man das schon längst gemacht! Warum sich quälen??? In diesem Sinne wünsche ich dir ein für dich erfolgreiches und stessfreies neues Jahr! Vielleicht lesen wir uns wieder! LG Verena
    books-and-cats

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Wir werden sehen, was die Zukunft bringt!

      Löschen
  2. Klare Worte, die manchmal für sich und im Gewissen Rahmen auch für die Leser wichtig sind. Ich wünsche Dir, dass Dir bald wieder Ideen kommen.
    Komm gesund und munter ins Neue Jahr!

    AntwortenLöschen
  3. Nimm dir die Auszeit und stress dich nicht. :) Hauptsache, wir hören überhaupt noch etwas von dir, egal ob Blog oder Facebook! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja... sozialmedial bleibe ich ja noch bestehen :D

      Löschen
  4. Ich wünsche dir alles Gute für 2015. Viele neue Ideen, vielleicht auch ganz neue Wege und vor allem Spaß am lesen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schade, aber nachvollziehbar. Auch wenn ich nur stiller Leser war, habe ich gern hier vorbeigeschaut.

    Grüße Britt

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen Sky,
    du weißt, ich habe deinen Blog immer gerne gelesen und würde es auch weiterhin tun, aber ich kann verstehen was du meinst. Manchmal muss man alles verändern um sich wieder wohl zufühlen und ich denke, dass sowas eben auch seine Zeit braucht. Ich hoffe, dass wir trotzdem noch von einander lesen werden. Ich wünsche dir eine gute Zeit!

    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr :*

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau darum geht es und danke dir :)

      Löschen
  7. Ach schade, Sky, ich mag ja genau diesen individuellen Ton an deinem Blog, den du selbst in letzter Zeit zu vermissen scheinst. Aber manchmal muss Pause eben sein, Durchquälen bringt nix, ist schließlich ein Hobby. Ich hoffe die Pause hilft dir und macht dir Lust vielleicht doch mal wieder zu uns zurückzukehren und mit ein paar aus dem Brei hervorstechenden Beiträgen zu amüsieren. Alles Gute :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und geanu den muss ich irgendwie wieder für mich finden... mit euren Kommentaren macht ihr mich jetzt schon wehmütig!

      Löschen
  8. Sehr schade, Sky, ich habe hier immer gern mitgelesen. Aber ich kann deine Entscheidung gut nachvollziehen! Nach ein paar Jahren ist einfach die Luft raus ... und bevor dir das Bloggen wie Arbeit vorkommt, lass es lieber ganz. Also gönn dir im neuen Jahr erstmal die Ruhe, die du brauchst! Vielleicht kommt der Spaß am Bloggen ja zurück oder du nutzt deine Kreativität für ganz neue Projekte. Sag Bescheid, wenn dein Buch eines Tages im Laden zu kaufen ist - ich will es lesen! Alles Gute!

    AntwortenLöschen