Rezension: The Walls Around Us von Nova Ren Suma

03 Mai 2015 |

Eine Ballerina, eine Gefangene, ein Geheimnis

Violet, Amber und Orianna. Zwei sind durch die dritte verbunden, obwohl sie doch so unterschiedlich sind. Violet ist eine aufstrebende Ballerina, die von der großen Karriere träumt und mit jedem Tanzschritt weiter auf sie zusteuert. Mit viel Disziplin und Willen will sie es erreichen und vergisst dabei auf welchen Trümmern sie ihr Leben aufgebaut hat. Ihre Vergangenheit kommt immer näher, auch wenn sie sie noch so weit wegstoßen wollte.
Auf der anderen Seite ist da Amber, die in einer Jugendstrafanstalt ihr Leben abzusitzen droht. Der Gefängnisalltag scheint sie zu zerfressen, während sie ihre Runden in der tristlosen Wänden verbringt. Als auf einmal die Zellen nicht mehr verriegelt sind, sieht sie darin die Möglichkeit zu fliehen und es gelingt ihr trotzdem nicht, anders wie ihrer Zimmergenossin.
Und dann ist da plötzlich Ori, die ihre Leben zu verbinden scheint. Aber was ist wirklich passiert, als sie sich auf die Seite von Violet gestellt hat und in den Weg ihrer Peiniger? Warum ist Ori in der Anstalt gelandet und was ist dort nur passiert?

Was ist die Gerechtigkeit?

Nova Ren Suma stellt die Frage nach Gerechtigkeit und bringt sie in einen interessanten Kontext in neues Licht. Der Roman entblättert sich nur lansgam und enthüllt nur Seite für Seite seine Geheimnisse, schwankend zwischen Realität und Traum. Wir streifen durch Vergangenheiten, glückliche Momente und verschwinden doch wieder in fremden Köpfen und wissen nicht, wo oben und unten ist. Manchmal ist man mitten im Gefängnisalltag, sieht diese triste Welt, die sich immer gleich zu bewegen scheint und dazu das Leben von Violet, dass kalt wirkt, seit Ori aus ihrem Leben verschwunden ist. Doch trotzdem schreitet es voran, besser, als es für Violet mit Ori jemals gewesen wäre. Ori, die sich auf die Seite von Violet gestellt. Aber was hat Ori nur getan?

Ein Schreibstil, der seinesgleichen sucht

In einer wundervollen Sprache sitzen wir mitten in den Köpfen ihrer Charaktere. Zwischen Perspektiven wechselnd fühlt man sich geradezu mitten in den Gedanken der Personen gefangen, die versuchen zu begreifen oder verdrängen, was wirklich passiert ist. Nimmt Teil am Leben als Ballerina, der Schuld und den Schmerz und der Reue derer, die im Gefängnis sitzen, vielleicht unschuldig und hoffen, irgendwann mal wieder Licht zu sehen. Langsam schleicht sich die Autorin mit wundervollen Sätzen der Wahrheit entgegen. Fast surreal und schier wahnsinnig in der Bildsprache, findet man sich in einer Geschichte wieder, die nicht nur eine Herausforderung für Violet und Amber darstellt, sondern auch für den Leser, der verzweifelnd nach der Wahrheit sucht und sich so sehr wünscht zu erfahren, was mit Ori passiert ist.Man ist geradezu fasziniert wie es der Autorin gelingt so unglaublich intensiv zu schreiben, zu entführen und zu entgleiten, dass man nur noch staunen kann. Nova Ren Sumas Schreibstil ist einfach nur ein wunderschöner Traum in dem sie uns entführt und erst entlässt, wenn wir es zum Ende geschafft haben. Er dringt tief in uns ein, liegt schwer auf unseren Schultern und drückt uns in die Realität.

Freundschaften und deren Dynamik

Fast akribisch arbeitet die Autorin sich hinein in die Beweggründe ihrer Charaktere, was sie zu ihren Handlungen zwingt und man nickt nur zu gerne anerkennend. Die Entwicklung der Freundschaft zwischen Ori und Violet beschreibt sie so gefühlvoll und sinnig, dass man sie vor sich sehen kann, dass man ihre Schatten voraussieht. Im zarten Alter von sieben begonnen, schien sie schon immer etwas in sich zu tragen, was nicht sein durfte. Man weiß, wo es begonnen hat, wo es verloren ging und wann die Veränderung begann. Und vor allem, dass der schöne Schein sehr trügen kann. Sei es die raue und kalte Welt des Ballets, die immer wieder auf Disziplin zielt und Können über allem steht. Wo Untergang der Anderen Glück für einen selber bedeutet. Neid ist an der Tagesordnung, Zorn nur zu oft in uns verborgen...
Und was ist, wenn es diesen Zorn trifft, gerade die, die du am meisten liebst und dir es schlussendlich trotz allem dient? Fühlst du dich dann schuldig oder nicht? Solltest du es nicht? Fragen über Fragen, die uns immer weiter in die Innensicht der Charaktere treiben, die von den zwischenmenschlichen Beziehungen leben, die sie umgeben. Auch, wenn sie nicht immer gut für uns sind.

Überraschung bleibt aus

Manchmal enden sie auch im Chaos und was richtig erscheint ist falsch. Manchmal täuschen wir uns in Menschen und sehen nur das, was wir sehen wollen und strafen uns dafür. 
Was wirklich geschah mit Ori, wie es Amber im Gefängnis ergeht und was Violet mit ihren Leben macht, weiß man erst am Schluss, wo alle Teile ein großes Bild ergeben. Und man steht da und sieht es an, in seiner Gesamtheit und wünscht sich Gerechtigkeit.
Gerechtigkeit, die vielleicht kommt?
Wenn man hofft, das Ende haut einen so richtig um, wo man doch so langsam und stetig zu dem Höhepunkt geschritten ist, wird man doch enttäuscht. Es ist simpel, einfach gelöst und vielleicht auch etwas zu abstrus am Ziel vorbeigeschossen, doch trotz allem bleiben die Botschaften dahinter, die einen berühren. Auch wenn die Wahrheit und was Ori wirklich getan hat, einen nicht überraschen kann, sind es doch die Tiefe und die Gefühle, die einen langen Nachhall bewirken. Denn eins ist Nova Ren Suma gelungen, die Entwicklung von einen anfangs braven Mädchen zu einer Gewalttat zu beschreiben. Nicht nur einmal, sondern mehrfach, in berauschend poetischer Weise.

Fazit

"The Walls Around Us" ist ein surrealler Roman, der fast schon tiefenpsychologisch in die Seele eindringt. Was treibt uns an die Grenze, dass wir ausrasten, und was ist Gerechtigkeit? Fragen über Fragen wirft die Autorin auf und antwortet uns manchmal, manchmal nicht, aber immer in einer großartigen Sprache bis wir die Wahrheit kennen und der Realität ins Auge sehen müssen.

★★★★☆

Algonquin Young Readers - Gebunden - Deutscher Titel: -
ISBN: 9781616203726 - Seiten: 336 - Preis: ca. 13,10 €

Kommentare:

  1. Das klingt echt mal nach einem Buch, dass mich auch ansprechen könnte, wobei es auch scheint, als sei dies wirklich keine leichte Kost. Ich werde es mir nach deiner Empfehlung aber nun direkt mal auf meine Wunschliste setzen und dann mal lesen, wenn ich grad nicht so viel um die Ohren habe. Danke für den Tipp und liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Eine wirklich tolle Rezension! Ich mag es wie du schreibst.
    Ballerina-Geschichten sind eigentlich nicht so mein Fall - jedenfalls habe ich noch nie eine gelesen und habe auch kein so großes Interesse daran, das zu ändern - aber die Sache dass die Geschichte tief in die Seele eindringt klingt gut!

    AntwortenLöschen

  3. Also ich habe mir das Buch als Geburtstagsgeschenk gewünscht, nur leider war es nicht lieferbar und deshalb muss ich noch ein wenig warten. Die Leseprobe fand ich unheimlich faszinierend und auch deine Meinung dazu macht mich mehr als nur neugierig :)

    Bin sehr gespannt!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird dich sicher nicht enttäuschen! :) Bin gespannt, was du sagen wirst.

      Löschen