Rezension: Where She Went von Gayle Forman (If I Stay #2)

21 August 2015 |

Auswirkungen eines Traumas

Mia lag vor drei Jahren noch im Koma. Sie stand zwischen Leben und Tod und niemand wusste, ob sie wieder aufwachen würde. Doch nicht nur Mia hat ihre Famlie verloren, auch ging damit ein Teil von Adams eigenen Leben. Für Mias Freund Adam war es eine schwere Zeit, die dazu führte, dass sich ihre Wege zu trennen begannen.
Mia ging mit ihrem Cello auf die renommierte Juillard School. Shooting Stars, Adams Band, wiederum legte einen komotenhaften Aufstieg vor, der ihn zu einem der bekanntesten Rockstars machte. Doch darauf legt er eigentlich keinen Wert, denn in ihm bleiben die Ängste und die Panikattacken. Die anstehende Tour macht ihn nur umso kranker und er rastet in einem Interview aus, als man ihn auf Mia anspricht.
Und ausgerechnet vor seinen Flug nach London spielt Mia, seine Mia, ein Konzert in New York. Er nutzt die Gelegenheit und geht dort hin, hört ihr beim Spielen zu und wird schlussendlich gebeten zu ihr zu kommen. Es ist das erste Mal seit langer Zeit, dass sie sich wieder begegnen.

Der depressive Musiker

Gayle Forman setzt in der Fortsetzung zu "If I Stay" (Rezension) drei Jahre nach den Geschehnissen an und schafft einen zerbrochenen Adam, der die Ereignisse und die gescheiterte Zukunft der Beiden nie verkraftet hat. Ein junger Mann, der seinen Kummer in die Musik getränkt hat und dadurch zum Star wurde. Und trotzdem kann ihm das ganze Leben, das sich vor ihm ausbreitet, nicht die Erfüllung geben, die er gerne hätte. Ein Leben mit Mia. Ein Zurechtkommen mit dem, was passiert ist, mit allem, was er damit verloren hat.
Eigentlich quält er sich schon lange durch Interviews hindurch, durch Auftritte und jetzt, wo wieder die Tour zu ihrem neuem Album ansteht, graut es ihn nur noch davor. Er kann nichts dagegen unternehmen, auch nicht die Pillen, die er verschlingt, um mit seiner zerbrochenen Psyche zurechtzukommen. Egal, was er tut, es wird sich niemals ändern.
Und genau dann tritt sie wieder in sein Leben. Doch es scheint nichts wie er es sich ausgemalt hat, nicht wie er es sich gewünscht hat. Stattdessen siegen Zweifel und Veränderungen, die sie auseinander getrieben hat.

Tiefe Einblicke in die Psyche

Adam erzählt dabei die Geschichte in so dunklen Farben, dass einen das Herz anschwillt. Es ist oft dunkel und depressiv und man spürt seinen Schmerz mit jeder Faser des Körpers. Man will ihn schütteln und weiß doch nicht wie. Er hat doch alles erreicht, warum noch der Vergangenheit hinterhertrauern? Doch ihm gelingt es nicht den Abstand zu schaffen. Formans Wortwahl und Sprünge in die Vergangenheit sind dabei geschickt gewählt und greifen tief, geben einen Einblick in sein Seelenleben und lassen den Protagonisten geradezu erblühen. Man ist ergriffen, will helfen und kann doch nicht durch seine Schale hindurch. Das könnte nur Mia und wer weiß, ob das überhaupt noch möglich ist, nach allem was passiert ist?
Was bedeutet überhaupt dieses Treffen in New York? Haben sie eine Zukunft?

Und am Ende bleibt die Musik

Die Frage stellt sich auch Adam und sie ist auch die zentrale Frage für den Leser. Was ist nach drei Jahren Abstand, kann es nochmal werden wie früher? Nach allem, was passiert ist? So wie ihre Wege gegangen sind, findet sich überhaupt noch ein Nenner auf den sie gemeinsam stehen können?
Die Autorin lässt sich Zeit bis zur letzten Seite, kann Längen nicht vermeiden, doch versucht immer psychisch schlüssig zu bleiben. Die gescheiterte Persönlichkeit Adams beleuchtet sie ausführlich, Schritt für Schritt bis das Ende erreicht wird. Und die Lösung, die ihn retten kann. Leider auch eine Lösung, die voraussehbar und zu perfekt erscheint.

Fazit

Die Fortsetzung von "If I Stay" zeichnet feinfühlig Adams Leben nach Mias Unfall. Sie beschreibt einen zerbrochenen Musiker, der versucht hat mit Musik den Schmerz zu füllen und doch nie den Abstand gewonnen hat, den er bräuchte. Intensiv und einfühlsam erzählt.

★★★★

Sequel zu If I Stay 
Speak - Paperback - Deutscher Titel: Nur diese eine Nacht
  ISBN: 9780142420898 - Seiten: 304 - Preis: ca 8,26 €

Kommentare:

  1. an sich sehr interesant geschrieben, den preis finde ich ja klasse mit 8,26 e :D

    Lady-Pa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist immer das mit englsichen Büchern, kein fester Preis ;) Dankeschön!

      Löschen
  2. Das hört sich wunderbar an, genau so etwas hätte ich auch nach dem ersten Teil erwartet! Will ich auf jeden Fall bald lesen *.*
    ♥ Ley

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich. War doch überrascht!

      Löschen
  3. Ich habe beide Bücher verschlungen!
    Wobei ich das erste Buch interessanter fand.
    Aber irgendwie kann man die Bücher meiner Meinung nach auch nicht richtig vergleichen. "If I Stay" ist zwar äußerst traurig, insgesamt aber eher lebensfreudiger. "Where she went" ist, wie du es auch schon gesagt hast, sehr düster und depressiv. Während ich im ersten Buch Mia noch sehr gut verstehen konnte, ging es mir hier ganz anders. Adam tat mir das ganze Buch unglaublich leid, da er noch nicht einmal wusste, warum es eigentlich soweit gekommen ist.

    Liebste Grüße,
    Lena von Tiny Hedgehog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müsste ich zwischen beiden Büchern wählen, wäre es glaube ich eher "Where She Went". Liegt aber daran, dass ich es gerne düster hab. Trotz allem, hätte ich nicht gedacht, dass sie eine so gute Fortsetzung hinbekommt!

      Ich fand beide eigentlich verständlich, sogar Mia. Nach dem, was passiert ist, hat sie Abstand von allen gebraucht und zu spät gemerkt, dass es nicht der richtige Weg ist...

      Löschen
  4. Oh man ich liebe deine Seite, meine ist nicht mal ansatzweise so gut. <3

    AntwortenLöschen