Bookish Bites: Vegane Schokomuffins

09 Juni 2016 |
"Backst du wieder mal???", fragte mich eine Kommilitonin. Sie kam schon in den Genuss von Schoko-Cookies, die sie begeisterten. Nicht nur hat sie gleich mal mehrere verputzt, sondern war dann ganz selig. Und wenn man mich schon so lieb bietet, setz ich mich an den Herd. Aber statt einfach nur stur den normale Muffins zu backen, wollte ich das gleich mal mit etwas verbinden.
Seit kurzem interessiere ich mich für vegane Küche, zwar bin ich selbst kein Veganer und auch kein Vegetarier, aber es ist immer schön seinen Horizont zu erweitern. Außerdem gibt es durchaus auch Freunde, die laktoseintolerant sind oder Eier nicht vertragen oder andere Lebensmittel nicht ganz so aushalten und danach erstmal die Götter der Keramik anbeten müssen oder schlimmere Schmerzen haben als so mancher bei der Menstruation. Intoleranzen sind kein Spaß, egal ob das jetzt Politik oder Essen betrifft.
Da ich aber ein lieber Mensch bin, wollte ich nicht nur für die Studentin backen, sondern gleich für das Seminar und da ich die anderen nicht fragen konnte, ging ich mit diesem veganen Schätzchen schonmal kein Risiko ein, dass mir jemand wegstirbt. Ich musste schließlich noch einen Vortrag halten und wenn dann das Publikum abkratzt... Wobei das nimmt dann die Angst vor dem Publikum ganz von allein, so ohne Zuschauer. Nicht so schön.
Entstanden sind dabei leckere, vegane Schokomuffins, die nicht nur nach Schokolade duften, sondern auch noch wunderbar fluffig und weich sind. Ohne Butter, ohne Eier und man merkt gar nicht, dass die vegan sind. Und das Beste: Geht eigentlich mit Zutaten, die man immer daheim hat. Man braucht nicht mal ein Rührgerät! Also perfekt auch für die Studenten-WG.

Zutaten für 12 Muffins

180 g Mehl
60 g Backkakao
180 g brauner Zucker
1 TL Vanilleextrakt
1 TL Natron
1 TL Apfelessig
240 ml Wasser
80 ml geschmacksneutrales Öl

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Zuerst die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben. Dafür das Mehl und den Kakao sieben und gemeinsam mit den brauen Zucker vermengen. Das Natron unterrühren und Vanilleextrakt hinterrühren.
  3. Danach die flüssigen Zutaten dazugeben.  Das Wasser, das Öl und den Apfelessig hinzufügen und mit einem Schneebesen zu einem Teig verrühren. Der muss nicht perfekt glatt sein, die kleinen Klümpchen backen sich gut raus, weil er flüssiger ist als Teige mit Ei.
  4. Die Muffinförmchen in oder auf ein Blech geben, den Schokoteig verteilen und ab damit in den vorgeheizten Backofen. Nach ca. 20 Minuten sind sie auch schon fertig.

Tipps und Abwandlungen

  • Wem die Milch fehlt, kann das Wasser auch durch Soja-, Hafer-, Reis- oder auch Mandelmilch ersetzen. 
  • Brauner Zucker kann problemlos auch durch weißen oder anderen Zucker ersetzt werden.
  • Den Teig nicht zu lange rühren, da der Natron und der Apfelessig erst die Luft im Teig bilden und diese durch zu langes Verrühren wieder entweicht.
  • Wer kein Vanilleextrakt hat, kann entweder gemahlene Vanille oder das Mark einer Vanilleschote verwenden oder aber 10 g des Zuckers durch ein Päckchen Vanillezucker ersetzen.
  • Für mehr Schokolade, können auch Schokostückchen verwendet werden. Vor allem Zartbitterschokolade ist oft vegan.
  • Statt Natron lässt sich auch Backpulver verwenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen