Lesepause oder: Mein Gedächtnis ist kaputt

23 April 2017 |
Dann wollen wir doch mal. Wo haben wir aufgehört? Auf Seite zweihunderundsechsundsiebzig. Ganz schon lange her, oder? Hab ich es vor vier oder schon vor fünf Monaten zur Seite gelegt? Ich glaub, es war Dezember... Ja genau, da hab ich es nämlich noch vor der Vorlesung gelesen, bevor der komische Student kam, der mir über seine Lebensgeschichte erzählt hat. Die Kurzfassung: Er geht voll fancy mit seinen Kumpels nach Kitzbühl feiern. Erstick aber nicht am Korken vom Champagner. Wie auch immer. Ich weiß schon gar nicht mehr, warum ich es weggelegt habe. Wahrscheinlich fehlende Zeit oder Verzweiflung oder vielleicht war es auch Netflix. Es war bestimmt mal wieder Netflix. Wer lernt denn schon? Wer macht schon was für die Uni? Niemand... absolut niemand. Ja, Papierhaufen, ich hör dich ja schon!
Wo waren? Achja, bei dem Buch. Ich fand es ja isher doch eigentlich ganz gut. Manchmal sind wir Buchmenschen doch etwas seltsam emotionsgesteuert, was unsere Literatur betrifft. Vielleicht hat es einfach nicht gepasst oder ich hatte da gerade keinen Bock drauf. Was weiß ich!
Naja, nun habe ich die Seiten wieder aufgeschlagen und siehe da... ich weiß nichts mehr so richtig. Wart mal, wer ist der Typ? Hä? War der schon mit der zusammen? Echt jetzt? Hab ich das vergessen? Achja, klar... Da war ja was. Hat sich ja angebahnt. Ach und das war gleich nochmal... das... Keine Ahnung. Wovon reden die da?! Steht da vorne noch was drinnen? DIE HATTEN SEX?! WANN?! Ich finde zumindest die Stelle nicht mehr. OH MEIN GOTT! So ergibt sich der ein oder ungewollte Plot Twist ganz von alleine. Danke, liebes Gedächtnis.

Lesepausen passieren einfach mal. Danach das Buch aber in die Hand zu nehmen führt bei mir leider aber auch dazu, dass ich oft vergessen habe, was und wie und wieso und in welcher Reihenfolge etwas passiert ist. Hat er sie jetzt ermordet, weil er sie liebt oder weil er sie nicht liebt. Oder steht er einfach nur auf Mord? Dann versuchen den Handlungen zu folgen wird schwer und so wandelt man durch die Zeilen, als wäre man hochbesoffen in Diskotheken zur Toilette getorkelt und wundert sich, warum da so Stöhngeräusche in der Kabine nebenan passieren! Dabei hört man sich nur selbst röhren über den guten Porzellan.
Die gleiche Logik des Vergessens gibt es bei mir auch bei Trilogien, Tetralogien, Oktalogien oder [griechische Zahl einfügen]logie. Da liegen ein paar Pausen dazwischen und zack, hat es mein Gehirn kategorisch aussortiert und in den Mülleimer geworfen. Wiederherstellungsprozess scheitert auch meistens und so stehe ich da wie Gott mich schuf, also äußerst dümmlich und ohne Plan, und versuche in den Ordnern herumzusuchen. Glrorreich stehe in meinem Gehirnzellenmatschhäufchen und verzweifele dann dramatischer wie ein Schauspieler im Theater. Als Student kann man das aber ganz gut aus, hat man ja jedes Semester wieder auf's Neue das Gefühl des "Erfolgs" bei Klausuren (ach, Statistik, du wirst mich für immer in meinen Albträumen begleiten). Und Löschen, ohja, Löschprozesse beherrsche ich aus dem FF. Fragt mich mal nach der Klausur was dran kam... Oder was ich geantwortet habe! Ihr könntet mich auch nach meiner Handynummer fragen, die kann ich auch nicht auswendig. Für Flirts eher ungeeignet, aber mich beruhigt ja, dass mittlerweile eh niemand mehr irgendwas sich merkt. Ihr glaubt gar nicht wie wunderbar die Erfindung des Smartphones für mich ist. Für mich ist das tatsächlich ein Lebensbegleiter, der mich stetig an alles erinnert und in dem ich blättern kann.
Aber bei Romanen? Da sagt mein Handy gar nichts. Da ist es schwarz, stumm und anklagend. Wahrscheinlich leicht es mich mit einem weinenden Emoji einfach aus. Wenn dir doch das Buch gefallen hat, dürfte doch nicht einfach was gelöscht werden. Du musst was gespürt haben, ja gefühlt! Hätte es dich nicht bewegt, wüsste du doch noch alles! Die Augen hab ich mir ausgeheult, du seelenloser Stein! Du etwa nicht? Ja, doch... stimmt, ich weiß, dass ich was gespürt habe und was. Aber warum? Well... Der Ordner ist fehlerhaft und kann nicht abgerufen werden. Und das liegt nicht am Unterbewusstsein und therapiewürdigen Verdrängungen. Na gut, gehen wir es mal systematisch an. Welche Fakten weiß ich noch? Gut, ich weiß noch wer die Charaktere sind und grob die Mission. Und ich hab vergessen wer zu wem steht... Hm, vielleicht muss ich doch nicht gleich wieder zurück zum Start? Einen Bonus kann ich eh vergessen. Da wünscht man sich doch glatt man wäre Schnulzenromanleser. Da ist die Welt einfach... egal wie die Personen heißen, am Ende wird gevögelt und sie Kinder bekommen. Der Dramaschlagabtausch folgt klassischen Regieanweisungen des Autoren. Da ist ja nix bei, kann man mal mitnehmen ohne so genau wissen, was da jetzt los ist. Wie der Burger bei McDonald's am Hauptbahnhof mit Restalkohol hinuntergewürgt.
Manchmal wünsche ich mir auch, ich wäre einer dieser Notizschreiber. Während alle munter ihre Bücher bekleben mit bunten Post-Its und pastellfarben Washitapes, mach ich nicht mal eine Bleistiftrandnotiz. Selbst bei Unibüchern gibt es meist nur den Textmarker. In Gelb. Mein Farbspektrum ist riesig! Sagt das später nicht meinen Schülern und Schülerinnen! Denen predige ich natürlich vielfarbiges Markieren und Notizen machen, um das Exzerpieren so richtig zu zelebrieren. Man muss es im Gehirn spüren! Es muss im Regenbogen kotzen! Also können wir darauf nicht bauen. Eine Rückführung? Hypnose war noch nie so ganz meine Sache und seid ich Fitzeks "Der Seelenbrecher" gelesen habe, will ich mit Hypnose gleich gar nichts mehr am Hut haben. Da kriege ich nur Panik, wenn ich daran denke!
Im Buch blättern hilft bisher großartig nichts. Ein Erfolg auf ganzer Linie! Da lernt man im Studium was von Kognitivismus und Chunks und was wir nicht alles ins Langzeitgedächtnis ablegen und wie wir Informtationen speichern können und bei mir geht die Datenmenge im Kurzzeitgedächtnis verschüttet. Dabei hab ich nicht mal an meiner Festplatte gerüttelt... Die ist einfach defekt. Kaputt! Passiert zwar regelmäßig, ungünstig ist das schon. Vor allem, wenn man den Roman fast durch hatte. Anlesen lässt den Hirnmotor auch nicht so ganz anspringen. Manchmal hilft das ja. Selten um ehrlich zu sein. Gibt's da nicht was bei der Apotheke? Was trendiges zum Hochpushen? Wie ein Duft an die alte Liebe erinnert oder der gemeinsame Song? Und man dann wie ein Wreck dasitzt und sein Leben bemitleidigt? Wie romantisch!
Bleibt wohl die Tragödie das Drama neu zu beginnen. Ich fang das Buch glaub ich nochmal von vorne an. Geht ja nichts anders, hilft ja nichts. Und ich muss mal danke sagen. Danke, mein liebes Gedächtnis. FÜR NICHTS, DU .... (Ausblende).

Kommentare:

  1. Hi Sky!

    Ich kenne das zu gut. Ich hatte das die letzte Zeit häufiger. Durch das ganze Lernen vergisst das Hirn einfach alles. :D Vor einigen Monaten hatte ich den wundervollen Roman "Sturmhöhe" in den Händen und habe nach circa 200 Seiten einfach nicht mehr folgen können. Da waren einfach zu große Pausen dazwischen. Das Buch, das Tempo, nichts passte. Also pausiert es, bis ich es wieder lesen werde. Von vorn.

    Pausen können gut sein, aber dann darf auch gar kein Buch dazwischen kommen. Doch wann passiert das bei uns Lesern schon mal? Wenn wir nicht lesen, dann schauen wir uns Bücher an oder kaufen welche.

    Liebe Grüße
    Henrik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kommt dazu. Da hat man was gelernt und dann fängt man wieder an und... Inhalt gelöscht :D
      Kaufen welche? In Schubkarren tragen wir die in unsere Wohnung!

      Löschen
  2. Man muss im Regenbogen kotzen.... really :D
    Ich feier dich gerade sehr, mein Guter!!! Ein wundervoller Beitrag, der genau meinen (schwarzen) Humor trifft. Und wie recht Du dabei hast.
    Mein Hirn ist nicht nur ein Sieb, sondern eher ein Eimer ohne Boden. Daher auch meine neue Kategorie "Es spoilert" auf meinem Blog. Gerade von Reihenbücher schreibe ich mir einfach Inhaltsangaben. Zack Problem erledigt....
    Allerdings lasse ich auch nie ein Buch lange liegen, wenn ich es mal angefangen habe. Ich kommt dann einfach nicht mehr rein. Man wird halt auch nicht jünger...

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Humor ist was man draus macht... Oder so ähnlich.
      Kenn ich ja nur so gut. Ich sag immer schon so schön im Freundeskreis: "Erinner mich dran, dass ich dich erinnern sollte."
      Vielleicht würden Inhaltsangaben tatsächlich helfen. Und das Alter... achja, das Alter macht es halt auch immer so schwer!

      Löschen
  3. Hallo Sky,

    danke für den humorvollen Beitrag, den ich bei der Kreuzfahrt auf Mikka liest entdeckt habe. Gerade bei Reihen geht es mir ähnlich, da vergesse ich durch eine längere Lesepausen auch meist alles ;)Denn dazwischen habe ich ja durchaus viele andere Bücher gelesen und mein Gedächtnis in Sachen Bücherinhalt ist auch nicht so dolle ;)
    In dem Falle nutze ich häufig auch entsprechende Spoiler-Blogs oder muss den Vorgänger halt nochmal überfliegen.

    Liebe Grüße von Conny :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben. Ein begrenzter Speicher, zu viele Bücher dazwischen und da kann es ja nur herausfallen :)

      Ja, aber leider findet man auch nicht immer gleich alles so wie es mein Gehirn bräuchte :D

      Löschen
  4. Hehe, wie kommt mir das bekannt vor ... Ich hab mittlerweile echt ein Sieb im Hirn, vor allem was die Namen der Figuren angeht. Da muss ich mich manchmal schon beim Rezi schreiben zusammenreißen, zu viel Zeit darf da einfach nicht verstreichen, sonst weiß ich schon ein paar Tage später nicht mehr, wie die Nebenfiguren geheißen haben *shame on me*. Ab und zu hilft aber auch eine Inhaltsangabe tatsächlich, um bei einer Reihe wieder hineinzufinden ... Manche Reihen lasse ich aber auch links liegen und lese sie erst bei Erscheinen des letzten Bandes am Stück, um dieses Vergessen zu verhindern.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
  5. Mein Gedächtnis ist auch so was kaputt - ich kann mir so gut wie NICHTS merken. Bei Büchern klappt es allerdings doch ganz gut - ich mache aber auch selten längere Lesepausen.
    Liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde bei diesem Gedächtnisproblem Blogs wie die Recaptains oder Spoilerparadies enorm hilfreich :D

    AntwortenLöschen
  7. Huhu!

    Wunderbar geschrieben, und ich kenne das nur zu gut. Ich glaube, viele angefangene Reihen habe ich nur deswegen noch nicht fertiggelesen, weil ich das letzte gelesene Buch vergessen habe und daher das nächste nicht anfangen kann/will...

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen